Sie befinden sich hier: Termine » Hochschulpolitik » Berufungskommissionen   (Übersicht)

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Both sides previous revision Vorhergehende Überarbeitung
hochschulpolitik:berufungskommissionen [25.04.2013 18:53]
siccegge
hochschulpolitik:berufungskommissionen [17.01.2018 23:36] (aktuell)
Zulleyy3
Zeile 15: Zeile 15:
   * Es gibt im Schnitt zwischen 10 und 50 Bewerbungen   * Es gibt im Schnitt zwischen 10 und 50 Bewerbungen
   * Die Berufungskommission versucht sich in einer Vorabbewertung der Bewerber nach verschiedenen Kriterien (wie z.B.: Forschungspublikationen,​ Drittmitteleinwerbung,​ Auslands- und Industrieerfahrung,​ Lehrerfahrung,​ Fachbezug, ...) und entscheidet dann, welche davon sie zur Vorstellung einlädt. In der Regel werden etwa 5 bis 8 Kandidaten genauer geprüft.   * Die Berufungskommission versucht sich in einer Vorabbewertung der Bewerber nach verschiedenen Kriterien (wie z.B.: Forschungspublikationen,​ Drittmitteleinwerbung,​ Auslands- und Industrieerfahrung,​ Lehrerfahrung,​ Fachbezug, ...) und entscheidet dann, welche davon sie zur Vorstellung einlädt. In der Regel werden etwa 5 bis 8 Kandidaten genauer geprüft.
-  * Jeder eingeladene Kandidat hält einen öffentlichen Vorstellungsvortrag über seine aktuelle Forschung mitsamt einer kleinen (ca. 20 Minuten) Lehrprobe über ein vorgegebenes Thema, das bei allen Kandidaten gleich ist; anschließend gibt es ein weiteres Gespräch in geschlossener Runde mit der Berufungskommission,​ in der alle Mitglieder Fragen an den Kandidaten richten können. Die studentischen Vertreter sollten dabei insbesondere die pädagogische Eignung abklopfen (Beispielfragen:​ Macht Ihnen Lehre Spaß? Was ist Ihre Meinung zur Einheit von Forhschung ​und Lehre?)+  * Jeder eingeladene Kandidat hält einen öffentlichen Vorstellungsvortrag über seine aktuelle Forschung mitsamt einer kleinen (ca. 20 Minuten) Lehrprobe über ein vorgegebenes Thema, das bei allen Kandidaten gleich ist; anschließend gibt es ein weiteres Gespräch in geschlossener Runde mit der Berufungskommission,​ in der alle Mitglieder Fragen an den Kandidaten richten können. Die studentischen Vertreter sollten dabei insbesondere die pädagogische Eignung abklopfen (Beispielfragen:​ Macht Ihnen Lehre Spaß? Was ist Ihre Meinung zur Einheit von Forschung ​und Lehre?)
  
   * Die Kommission trifft eine noch engere Auswahl von üblicherweise drei Bewerbern und gibt Gutachten über diese bei Professoren aus dem Fachgebiet in Auftrag; diese Gutachten müssen stets vergleichende Gutachten sein   * Die Kommission trifft eine noch engere Auswahl von üblicherweise drei Bewerbern und gibt Gutachten über diese bei Professoren aus dem Fachgebiet in Auftrag; diese Gutachten müssen stets vergleichende Gutachten sein
Zeile 26: Zeile 26:
 ===== Laufende Verfahren ===== ===== Laufende Verfahren =====
  
-=== LS8Kognitive Systeme ​=== +=== LS12Dependable Embedded Systems ​=== 
-Vertreter: ​Christoph EggerBernhard Heinloth+Vertreter: ​Felix DreißigAnatoliy Cherepantsev
  
 ===== Abgeschlossene Verfahren ===== ===== Abgeschlossene Verfahren =====
 +
 +=== LS13: Crypto ===
 +Vetreter: Felix Dreißig, Yannik Schmidt
 +
 +=== LS8: Kognitive Systeme ===
 +Vertreter: Christoph Egger, Bernhard Heinloth
  
 === LS8: Theoretische Informatik === === LS8: Theoretische Informatik ===