Not logged in. · Lost password · Register

Aventor
Member since Dec 2019
4 posts
Subject: Erfahrungsbericht: Nebenfach Biologie
+3 Ford Prefect, lou_k, Marcel[Inf]
Hallo an alle die sich überlegen Biologie als Nebenfach zu belegen.

Ich habe im WiSe 20/21 die kompletten 15ECTS Nebenfach auf einmal abgelegt. Dabei habe ich die Module Biologie für Nebenfachstudierende (5ECTS), Morphologie und Anatomie der Organismen (5ECTS) und Ökologische und Systematische Diversität der Organismen A (5ECTS) belegt. Natürlich kann man auch andere Module wählen. Zum Beispiel hätte man statt ÖkoA(Zoologie), ÖkoB(Botanik) wählen können. Dies hätte dann im SoSe stattgefunden und man hätte nicht direkt 15ECTS auf einmal.

Biologie für Nebenfachstudierende (5ECTS)
Dieses Modul wird anscheinend hauptsächlich von Geologie Erstis belegt. Zumindest war dies der Fall bei mir. Das Modul ist in 3 Teile (Mikrobiologie, Zoologie, Botanik) geteilt die jeweils einen Einblick in die verschiedenen Bereiche der Biologie geben sollen. Jeder Teilbereich wird gleich behandelt und macht jeweils 1/3 der Klausur am Ende aus. Pro Woche hatten wir immer 2 Vorlösungsblöcke direkt hintereinander.
 
Wir hatten mit Mikrobiologie begonnen. Die Themen waren Einführung in die Mikrobiologie, Zellstruktur und Zellfunktion, Grundlagen der Molekularbiologie und Bakteriengenetik und Mikrobiologie der Prokaryoten.
Die Vorlesung war recht gut und interessant gehalten und es wurde durchaus mehr erklärt als was für die Klausur schlussendlich relevant war. Da ich das letzte mal Biologie in der Realschule hatte war das ganze recht neu und viel für mich. Doch auch meine Kommilitonen waren auch etwas überwältigt, wobei der ein oder andere der sein Abi in Bio gemacht hatte meinte das meiste sei schon bekannt gewesen. Zu jeder Vorlesung wurde ein Fragenkatalog hochgeladen mit jeweils 9-14 Fragen. Diese Fragen kommen exakt so in der Klausur dran. Wenn man also nur eine gute Note will reicht es vollkommen aus jede Woche mit Hilfe der Vorlesungsfolien die Fragen zu beantworten und dann auswendig zu lernen. Dabei empfehle ich das kostenlos Karteikartenprogramm ANKI.

Als nächstes hatten wir Zoologie. Die Folien hierzu fand ich am besten und die Thematik hat mich auch am meisten interessiert. Hier konnte ich auch der Vorlesung problemlos Folgen. Es wurden zwar recht viele Fachbegriff genutzt, doch im Gegensatz zur Mikrobiologie und Botanik wurde alle davor gut erklärt. Evolution und die verschiedenen Ordnungen von Lebewesen spielt hier eine große Rolle. Auch hier gab es einen Fragenkatalog (SPOILER: Es gibt immer einen Fragenkatalog) der genau so in der Klausur dran kam. Im Gegensatz zu Mikrobiologie und Botanik fand ich das man hier nicht sooo viel auswendig lernen musste wenn man gut aufgepasst hatte in der Vorlesung. Ist aber wahrscheinlich von Person zu Person anders.

Zum Schluss gab es dann die Botanik. Die Folien waren hier recht unübersichtlich. Der Prof. Richter ist zwar ein sehr netter Prof. der bei Verständnis Problemen einem auch über ein kurzes Zoom Meeting weiterhilft, jedoch redet er fast nur in Fachbegriffen was mir das Folgen der Vorlesung echt schwer gemacht hat. Die Klausurfragen hier sind oft "Skizzieren und Benennen Sie ...".

TLDR: Es reicht jede Woche nur die Fragen aus dem Fragenkatalog zu beantworten (Dazu muss man nicht mal die Vorlesung besucht haben) und in Anki zu packen. Jeden Tag dann 5-10 min die Fragen durchgehen und man ist in 20-30 Minuten mit der Klausur fertig und kriegt auch noch ne top Note.


Morphologie und Anatomie der Organismen (5ECTS)
Hierbei handelt es sich um ein zweiwöchiges Praktikum was in den Semesterferien morgen von 8-13 Uhr stattfindet. Man behandelt 1 Woche Botanik und 1 Woche Zoologie. Bei mir leider Corona konform von Zuhause aus. Zu jedem Tag gibt es eine 90Min Vorlesung als Einführung. Danach ging es ans StudOn Lernmodule machen bzw. ans Zeichnungen anfertigen. Normalerweise wäre man natürlich im Labor wo man Schnitte von Pflanzen unterm Mikroskop sich anschauen würde bzw. Tiere sezieren würde. Dank Corona gab es nur Bilder/Videos davon.
Hier gab es eine Inhaltliche Überschneidung mit Biologie für Nebenfachstudierende (der Botanik und Zoologie Prof halten auch das Praktikum), was gut war den so hatte ich schon durch die Vorlesung einige Fragen gelernt gehabt und hatte weniger zu tun. Das ganze war echt sehr interessant. Kann ich jedem echt empfehlen. Am besten ohne Corona ;)

TLDR: Es herrscht Anwesenheitspflicht und man muss Zeichnung/StudOn Module machen. Das Lernen der Fragen führt zu einer Top Note ohne größere Probleme.

Ökologische und Systematische Diversität der Organismen A (5ECTS)
Diese Vorlesung ist eine reguläre 1.Semester Vorlesung der Biologie. Man hat jede Woche eine Vorlesung (90min), eine Vorbesprechung (60min) und eine Bestimmungsübung (90min). Die Vorbesprechung findet direkt vor der Bestimmungsübung statt und führt die Tier Ordnung ein.

Die Vorlesung ist 2 geteilt und findet jede woche statt.
Der erste Teil wird vom Prof. Schmidl gehalten. Thematisch geht es um Evolution/Phylogenie, Tierstämme und Biogeographie/Diversität. Zu diesem Teil gibt es keine Klausurfragen, jedoch wird klar gemacht was man lernen muss. Dieser Teil macht 6/30 Punkten in der Klausur aus!
Der zweite Teil wird vom Prof. Feigenspann gehalten. Themen sind Atmung/Gasaustausch, Energiestoffwechsel, Ernährung, Kreislaufsysteme und Wärmehaushalt. Hier gibt es Klausurfragen zu und der Prof. Feigenspann hat die besten Folien die ich jemals gesehen habe! Dieser Teil macht 6/30 Punkten in der Klausur aus!

Die Bestimmungsübung findet auch einmal wöchtentlich statt. Normalerweise im Labor Corona bedingt über Zoom. Zuerst hat man eine Vorbesprechung wo die dieswöchigen zu bestimmenden Tiere eingeführt werden. Diese wird von Prof. Schmidl gehalten und es gibt einen Fragenkatalog. Danach muss man in 4er Gruppen verschieden Tiere bestimmen. Dank Corona über Zoom mit Bildern. Das ganze muss man in einem Protokoll festhalten und abgegeben. Es herrscht Anwesenheitspflicht. Für die Klausur wird dann auch jede Woche immer eine Lernartenliste hochgeladen. Die dort abgebildeten Tiere werden so in der Klausur abgefragt. Man muss den deutschen oder lateinischen Namen lernen. Insgesamt sind es etwa 150 Exemplare. Dieser Teil macht 18/30 Punkten in der Klausur aus!

Fazit
Ich bin sehr zufrieden mit der Wahl meines Nebenfachs. Dank ÖkoA kann ich jetzt auch die Vögel die auf dem Baum vor meinem Fenster sitzen bennen, was ich recht cool finde. Ich habe auch festgestellt das die jenigen die auf dem Land großgeworden sind die meisten Tiernamen schon kannten. Also hat man als Landei auf jeden Fall einen Vorteil. Durch Anki und das wöchentliche erstellen von Karteikarten fand ich das Nebenfach ziemlich einfach. Eine sehr gute Note sollte für jeden drinnen sein.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Datenschutz | Kontakt
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20150713-dev, © 2003-2011 by Yves Goergen