Not logged in. · Lost password · Register

luisgerh
Member since Nov 2016
34 posts
Subject: Hindley/Milner: Prinzipialtyp
Wenn wir den PT-Algorithmus fertig ausgewertet haben erhalten wir ja eine Menge mit meist mehreren Gleichungen und Variablen die uns letztendlich auf den Typ des gesamten Terms führen. Können wir nun von dieser Menge direkt auf den Typ des gesamten Terms a schließen (reicht also {a=..., ...}) oder müssen wir die ganze Menge nach den Umformungen (also {a=..., b=..., c =...}) noch einmal hinschreiben? Beim mgu das selbe, reicht [.../a, ...] oder müssen wir den Typ jeder vorkommenden Variable erwähnen?
This post was edited on 2017-10-06, 16:49 by luisgerh.
quaestor
Christoph Rauch, INF8
Avatar
Member since Sep 2007
98 posts
Das kommt ganz darauf an, was gefragt ist. ;-) Vielleicht verstehe ich aber auch die Frage gerade nicht ganz. Wenn man sowieso Umformungen durch den Unifikationsalgorithmus durchgeführt hat, steht doch am Schluss sowieso nochmal das ganze System da?
Metal is like an apple, no one likes the core.
luisgerh
Member since Nov 2016
34 posts
Aber kann man sich den Unifikationsalgorithmus (wenn ich das richtig verstehe ist das der mit dem elim, dec und orient) auch sparen und gleich den Typ des Termes hinschreiben nachdem mann die vollständige PT-Menge berechnet hat? Hier ein Bild wie ich es dann machen würde für PT(Γ;s;a): https://cl.ly/mzj7

Ich verstehe zwar das es bestimmt sinnvoll ist den Unifikationsalgorithmus zu machen, letztendlich kann man bei den einfachen Mengen die wir haben aber finde ich einfach so sehen was der Typ ist. Auch wurde der Unifikationsalgorithmus (von dem ja letztendlich die finale Menge für alle vorkommenden Typvariablen abhängt) nur am Rande in den Übungen erwähnt (die Regeln stehen ja auch nicht im Skript so weit ich weis, in GLoIn eventuell aber das hatte ich noch nicht).
quaestor
Christoph Rauch, INF8
Avatar
Member since Sep 2007
98 posts
+1 luisgerh
Deswegen sage ich ja, es kommt darauf an, was gefragt ist. Wenn die Aufgabe lautet, den Unifikationsalgorithmus durchzuführen (was allerdings wie du schon sagst Stoff von GLoIn ist), dann muss man es machen (man würde es bei einer Implementierung des Algorithmus ja auch nicht weglassen, weil es "offensichtlich" ist), aber ich verweise da einfach mal auf die Probeklausur, Aufgabe 2. In dem unten angegebenen Hinweis steht ja schon, was du wissen willst.
Metal is like an apple, no one likes the core.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Go to forum
Datenschutz | Kontakt
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20150713-dev, © 2003-2011 by Yves Goergen