Not logged in. · Lost password · Register

Page:  1  2  3  next 
*Ralf
Avatar
Member since Oct 2011
774 posts
Subject: Einstiegsgehalt für Informatiker
+5 obet, mmuuuuhh, piano-man, Hoschi, Mini Me
In einem anderen Thread kam mal die Frage auf, was ein Informatiker eigentlich so als Einstiegsgehalt verdient.
Entgegen der alten Einstellung "über Geld spricht man nicht" will ich das aber mal zum Thema machen, weil eben dieses nicht darüber sprechen nur zu sehr ungleichen Gehältern führt.

Im o.g. Thread ging es um einen Betrieb mit Tarifvertrag. Die Entgeltgruppen als Einstiegsgehalt sind darin (am Beispiel des IG Metall-Tarifvertrags) etwa so gestaffelt:
  • EG 1-4: keine Berufsausbildung nötig
  • EG 4c: 2-Jährige Berufsausbildung
  • EG 5: Mind. 3 Jahre Berufsausbildung (dual/schulisch)
  • EG 9: Bachelorabschluss
  • EG 10: Masterabschluss
  • EG 11: Masterabschluss + "fachspezifische Zusatzqualifikation"
  • EG 12: Masterabschluss + "erweiterte fachspezifische Zusatzqualifikation"

Wenn du also einen Job findest, in dem du genau das machst, worauf du dich im Studium spezialisiert hast, kann es sein, dass du in EG 11 eingestuft wirst.
Hast du in genau dem Bereich zusätzlich schon als Werkstudent gearbeitet oder auch Schulungen gemacht ist evtl. EG 12 drin.

In Bayern sind das nach aktuellem Tarifvertrag dann folgende Monatsentgelte:
  • Bachelor: 3.681 €
  • Master: 4.071-4.501 (oder gar 4.935) €


Ohne Tarifvertrag verdienst du wahrscheinlich einiges weniger. Bei anderen Gewerkschaften als der IG Metall kenn ich mich nicht aus.
This post was edited on 2015-02-02, 08:31 by *Ralf.
neverpanic
Member since Sep 2008
1458 posts
Quote by *Ralf:
Entgegen der alten Einstellung "über Geld spricht man nicht" will ich das aber mal zum Thema machen, weil eben dieses nicht darüber sprechen nur zu sehr ungleichen Gehältern führt.
Gebe dir vollkommen Recht – man sollte in etwa wissen, was man auf dem Markt wert ist, damit man sich nicht unter Wert verkauft. Hilfreich dazu fand ich, sich bei mehreren Firmen zu bewerben (auch wenn ich unterm Strich nur zwei Angebote bekommen habe, bevor ich mich entschieden habe).

Quote by *Ralf:
Im o.g. Thread ging es um einen Betrieb mit IG Metall-Tarifvertrag.
Nein. Die Gehälter bei der BMW Car IT werden frei verhandelt. Dennoch sind die Tarifverträge natürlich als Vergleichspunkt oder für andere Firmen interessant.

Quote by *Ralf:
Ohne IG-Metall-Tarifvertrag verdienst du wahrscheinlich einiges weniger.
Nicht notwendigerweise. Gerade in der Informatik werden momentan händeringend Leute gesucht, was nach Angebot und Nachfrage bedeuten sollte, dass die Gehälter steigen. Nun ist der Arbeitsmarkt kein idealer Markt im ökonomischen Sinn, so dass das nicht ganz uneingeschränkt gilt, aber mit etwas Suchen kann man aktuell denke ich eine Stelle finden, bei der man ganz ordentlich bezahlt wird. Ich persönlich vermisse den Tarifvertrag nicht.

Ein weiterer relevanter Vergleichspunkt sind die Gehälter, die an der Uni für Doktoranden bezahlt werden. Hier gilt der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Als Doktorand bekommt man meines Wissens E13 Stufe 1 (zumindest im ersten Jahr) – wie viel genau das sind, lässt sich auf http://oeffentlicher-dienst.info/tv-l/west/ nachlesen.

Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, dass nicht jedes Angebot, das man so bekommt über diesem Betrag liegt. Wenn man die Möglichkeit hat zu promovieren und aus der Wirtschaft nur Angebote auf gleichem oder schlechteren Niveau bekommt kann das also eine echte Alternative sein (es sei denn man zieht die Promotion aus anderen Gründen nicht in Betracht).
Der Ich
93,333% Dipl.-Exzentriker
Avatar
Member since Oct 2006
3642 posts
IG-Metall sind 35h Basis, nicht IG-Metall-Verträge sind oft 40h. Wenn man bei IG-Metall 40h arbeitet skaliert das Entgelt entsprechend um 8/7. Nicht zu vergessen, es wird automatisch für einen mitgestreikt, Leistungszulage, etcpp. nach 18 Monaten erfolgt dann noch die automatische Umgruppierung von EGXa auf EGXb.

Der Abschluss ist für die Einstufung irrelevant, es zählt ausschließlich wie die Stelle bewertet ist und das hängt von anderen Kriterien ab. So kannst du als Master ebenso auf einer EG9-Stelle sitzen, wie ein Bachelor auf einer EG11-Stelle sitzen kann.

Für Siemens z.B. ist EG9 mit Aussicht auf EG10 für Absolventen die Regel, manchmal auch direkt EG10 und mit Promo dann üblicherweise EG11. Automobilbranche (wenn man direkt bei der AG mit IGM arbeitet) ist etwas spendabler. Im Münchner Raum gibts meist direkt EG10 für Absolventen. Ob sich das mit den Lebenshaltungskosten und Immobilienpreisen da unten verrechnet muss man individuell entscheiden.

IGM-Gehälter (oder vergleichbar) sind aber nicht für die breite Masse der Ing.- und Inf-Absolventen üblich und eigentlich nur im Großkonzernumfeld zu finden. Im KMU-Umfeld sieht das schon etwas nüchterner aus. Da ist für Absolventen alles im Bereich 45k +- 5k @ 40h üblich für die Region N-FÜ-ER. Am Ende ist unter anderem entscheidend was man nach Abzug aller Festkosten noch zur Verfügung hat. Daher sollte die Gehaltshöhe nicht das alleinige Kriterium sein. Miete, Fahrzeit, Fahrtkosten, Arbeitsumfeld, ... gibts genug zu beachten um einen gelungenen Berufsstart hinzulegen, so dass am Ende vom Geld nicht noch soviel Monat übrig ist ;)
* 01.10.2006, + 28.11.2011, † 31.01.2013
This post was edited 3 times, last on 2015-02-02, 07:45 by Der Ich.
*Ralf
Avatar
Member since Oct 2011
774 posts
In reply to post #2
Quote by neverpanic:
Die Gehälter bei der BMW Car IT werden frei verhandelt.
Danke, ich hab den Beitrag oben diesbezüglich angepasst.

Quote by neverpanic:
Ein weiterer relevanter Vergleichspunkt sind die Gehälter, die an der Uni für Doktoranden bezahlt werden. Hier gilt der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Als Doktorand bekommt man meines Wissens E13 Stufe 1 (zumindest im ersten Jahr) – wie viel genau das sind, lässt sich auf http://oeffentlicher-dienst.info/tv-l/west/ nachlesen.
Ich persönlich finde ja, dass der TV-L eine Zumutung ist. Da verdient man als Doktorand weniger als ein Bachelor-Absolvent in der Industrie. Trotzdem arbeiten ja einige sehr talentierte Menschen an der Uni. Wie kommt das denn? Gibt es da andere Vorteile? Oder sind es die Kollegen?

Quote by Der Ich:
Der Abschluss ist für die Einstufung irrelevant, es zählt ausschließlich wie die Stelle bewertet ist und das hängt von anderen Kriterien ab. So kannst du als Master ebenso auf einer EG9-Stelle sitzen, wie ein Bachelor auf einer EG11-Stelle sitzen kann.
Theoretisch stimmt das. Du wirst natürlich nicht in EG 10 eingestuft, wenn du nur Excel-Tabellen befüllen sollst. Aber wenn du deinen Kompetenzen (die du als entsprechender Absolvent haben solltest) entsprechend angestellt wirst sind die Gruppen schon üblich.

Bei Werkstudenten ist es sogar nochmal anders: wer eine min. 3-Jährige Ausbildung in irgend einem Beruf gemacht hat sollte als Werkstudent nach EG 5 bezahlt werden. Im Bachelor ist das ein Studenlohn von ca. 17,50€ brutto - im Vergleich zum Mindestlohn als Hiwi. Letzteres ist also eher als Zusatzverdienst geeignet, bei dem man noch dazu lernt. Für den kompletten Lebensunterhalt reicht das nicht.

Quote by Der Ich:
Am Ende ist unter anderem entscheidend was man nach Abzug aller Festkosten noch zur Verfügung hat. Daher sollte die Gehaltshöhe nicht das alleinige Kriterium sein. Miete, Fahrzeit, Fahrtkosten, Arbeitsumfeld, ... gibts genug zu beachten um einen gelungenen Berufsstart hinzulegen, so dass am Ende vom Geld nicht noch soviel Monat übrig ist ;)
Da stimm ich dir zu. Natürlich bringt es nicht viel, wenn man 5h/Woche weniger arbeitet und 400€ mehr verdient, wenn man dafür täglich je eine Stunde hin und zurück länger zur Arbeit fahren muss.
Das Arbeitsumfeld ist mMn sogar extrem wichtig. Wenn man sich nur quälen muss macht man sich ja kaputt. Da gibt es auch den Spruch "Mach dein Hobby zum Beruf und du musst nie mehr zur Arbeit gehen."

Zum Gehalt: mir ist eben wichtig, dass auch unter Kollegen mal darüber gesprochen wird. Gerade Berufseinsteiger und Frauen werden gerne mal schlechter bezahlt, obwohl es keinen Grund dafür gibt. Und wenn keiner weiß was der andere verdient, dann wird das einfach so hingenommen.
Damon
nom nom nom
Avatar
Member since Oct 2011
298 posts
In reply to post #3
Quote by Der Ich:
IGM-Gehälter (oder vergleichbar) sind aber nicht für die breite Masse der Ing.- und Inf-Absolventen üblich und eigentlich nur im Großkonzernumfeld zu finden. Im KMU-Umfeld sieht das schon etwas nüchterner aus. Da ist für Absolventen alles im Bereich 45k +- 5k @ 40h üblich für die Region N-FÜ-ER.

Das ist auch mein Eindruck.

Quote by *Ralf:
Bei Werkstudenten ist es sogar nochmal anders: wer eine min. 3-Jährige Ausbildung in irgend einem Beruf gemacht hat sollte als Werkstudent nach EG 5 bezahlt werden. Im Bachelor ist das ein Studenlohn von ca. 17,50€ brutto - im Vergleich zum Mindestlohn als Hiwi. Letzteres ist also eher als Zusatzverdienst geeignet, bei dem man noch dazu lernt. Für den kompletten Lebensunterhalt reicht das nicht.

Das stimmt zwar theoretisch und es ist bestimmt auch nicht unsinnig, mit einer Forderung dieser Größenordnung aufzulaufen. Dennoch wird in der Regel weniger gezahlt, weil man aufgrund der insgesamt geringeren Arbeitszeit trotzdem nicht die gleiche Leistung wie eine Vollzeitkraft mit der gleichen Qualifikation bringen kann. Zumindest bei meinem Arbeitgeber kommt man den Werkstudenten aber mit äußerst flexiblen Arbeitszeiten sehr entgegen.
Ich habe neben meiner Werkstudententätigkeit auch noch einen HiWi-Job. Bezüglich deiner Einschätzung, dass ein HiWi-Job einem eher dabei hilft, den eigenen Horizont zu erweitern und weniger dabei, den Zustand im Geldbeutel zu verbessern, gebe ich dir Recht. Nicht zu vernachlässigen ist auch die Bindung an den Lehrstuhl, falls man dort eine Promotion anstreben wollen würde. Dennoch ist meine allgemeine Einschätzung, dass der Aufwand für die bezahlten Stunden bei einem HiWi-Job in aller Regel unter der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit liegt und diese meist auch sehr flexibel ist. Der Lohn bleibt mies, ist aber durch den Mindestlohn immerhin ein bisschen besser geworden.
*Ralf
Avatar
Member since Oct 2011
774 posts
Klar, du kannst keine 17,50€/Stunde verlangen, wenn du gerade dein Abi gemacht hast und im ersten Semester bist. Da sind 10€/Stunde eher realistisch. Je nach Semester kann man dann schon linear auf die 17€ zugehen. Was du letztendlich bekommst ist ne andere Frage.
In Bewerbungsgespräch ist es gerade bei einer großen Firma gut, wenn man das Gehalt erst gar nicht anspricht. Du kriegst höchstwahrscheinlich genug und solltest damit nicht deinen Eindruck vermiesen. Wenn man das GEld nicht unbedingt braucht und in der Firma viel lernen kann sind auch 8,50€ tolerabel.

Quote by Damon:
Dennoch ist meine allgemeine Einschätzung, dass der Aufwand für die bezahlten Stunden bei einem HiWi-Job in aller Regel unter der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit liegt und diese meist auch sehr flexibel ist.
Wenn man Zwischenstunden damit füllen kann ist ein Hiwi-Job als Zuverdienst echt in Ordnung. Ich will das auch keinem schlecht reden.
neverpanic
Member since Sep 2008
1458 posts
+1 Damon
Quote by *Ralf:
In Bewerbungsgespräch ist es gerade bei einer großen Firma gut, wenn man das Gehalt erst gar nicht anspricht. Du kriegst höchstwahrscheinlich genug und solltest damit nicht deinen Eindruck vermiesen. Wenn man das GEld nicht unbedingt braucht und in der Firma viel lernen kann sind auch 8,50€ tolerabel.

Du wirst kaum drum rum kommen, das Thema anzusprechen. Bei den meisten Firmen ist Online-Bewerbung mittlerweile Pflicht, und eines der Felder dort wird deine Gehaltsvorstellung sein. Im Personalgespräch wirst du dann noch mal gefragt. Ich bin auch nicht der Meinung, dass man das Thema vermeiden sollte, schließlich geht es darum für deine Arbeit einen angemessenen Gegenwert zu erhalten, und spätestens mit dem Bachelor kannst du einem Arbeitgeber durchaus einen Mehrwert bieten, den er zu bezahlen bereit sein sollte. Für 8,50 würde ich nach dem ersten Semester bei keiner Firma mehr anfangen, und wenn ich noch so viel dabei lernen könnte. Wir sind in der glücklichen Position nicht die Generation Praktikum spielen zu müssen, und sollten deswegen auch nicht.

Nur des Geldes wegen macht man einen HiWi-Job als Informatiker eher nicht – die Verdienstmöglichkeiten sind in der Wirtschaft einfach deutlich besser.
Damon
nom nom nom
Avatar
Member since Oct 2011
298 posts
In reply to post #6
Quote by *Ralf:
In Bewerbungsgespräch ist es gerade bei einer großen Firma gut, wenn man das Gehalt erst gar nicht anspricht. Du kriegst höchstwahrscheinlich genug und solltest damit nicht deinen Eindruck vermiesen. Wenn man das GEld nicht unbedingt braucht und in der Firma viel lernen kann sind auch 8,50€ tolerabel.

Natürlich ist es auch im Rahmen eines Vorstellungsgespräches für eine Werkstudentenstelle völlig legitim nach den Vergütungsvorstellungen zu fragen, insofern einem das nicht ohnehin schon bekannt ist. Ich finde es ein verkehrtes Selbstbewusstsein, wenn man für eine Stelle entsprechend qualifiziert ist, 100 Fragen beantwortet, sich dann aber bei der Frage nach der Bezahlung scheinbar ganz natürlich devot zeigen muss.
*Ralf
Avatar
Member since Oct 2011
774 posts
Ich finde da kommt es schon darauf an, wie man es macht. Wenn du zur Stelle schon ein paar Fragen gestellt hast ist die Frage nach der Bezahlung okay. Es sollte aber nicht die erste und vielleicht einzige Frage sein. Dann wirkt das nämlich wie "Hauptsache ich krieg Geld, der Rest ist mir egal".
Damon
nom nom nom
Avatar
Member since Oct 2011
298 posts
Da gebe ich dir bis zu einem bestimmten Grad schon auch Recht. Aber ich weiß nicht, wie andere das machen aber ich bereite mich entsprechend auf das Vorstellungsgespräch vor, damit der von dir dargelegte Eindruck nicht entsteht. Ich will auch nur deutlich machen, dass man meiner Meinung nach schon mit dem Ziel, den Lohn in irgendeiner Weise zu erfragen bzw. zu verhandeln, in ein Vorstellungsgespräch gehen sollte.
IBlubb
Superior to IBla
Member since Oct 2008
729 posts
In reply to post #8
Quote by Damon on 2015-02-02, 18:40:
Natürlich ist es auch im Rahmen eines Vorstellungsgespräches für eine Werkstudentenstelle völlig legitim nach den Vergütungsvorstellungen zu fragen, insofern einem das nicht ohnehin schon bekannt ist. Ich finde es ein verkehrtes Selbstbewusstsein, wenn man für eine Stelle entsprechend qualifiziert ist, 100 Fragen beantwortet, sich dann aber bei der Frage nach der Bezahlung scheinbar ganz natürlich devot zeigen muss.

Ich hatte mich unter anderem bei zwei großen deutschen Unternehmen beworben (Vollzeit), die schon in den Bewerbungsunterlagen eine Gehaltsvorstellung sehen wollten. Die Frage nach der Gehaltsvorstellung kam dann im Bewerbungsgespräch auch nochmal, allerdings gab es von Unternehmensseite kein Feedback, ob meine Zahl ungefähr passt ("Wir zahlen ein marktübliches Gehalt."). Das war dann schon sehr einseitig, zumal die Personaldame auch alles über bereits vorhandene Angebote wissen wollte.

Im Gegensatz dazu war Geld bei US Firmen während der Interviews überhaupt kein Thema, sondern wurde erst nach dem Angebot angesprochen.
neverpanic
Member since Sep 2008
1458 posts
+1 siniball
Quote by IBlubb on 2015-05-01, 20:27:
Ich hatte mich unter anderem bei zwei großen deutschen Unternehmen beworben (Vollzeit), die schon in den Bewerbungsunterlagen eine Gehaltsvorstellung sehen wollten.
Hier lohnt es sich darauf zu achten, ob das Feld ein Pflichtfeld ist. Auf meinem Schreibtisch landen regelmäßig Bewerbungen ohne Gehaltsvorstellung, woraus ich schließe, dass es das zumindest bei uns nicht ist.

Quote by IBlubb on 2015-05-01, 20:27:
Das war dann schon sehr einseitig, zumal die Personaldame auch alles über bereits vorhandene Angebote wissen wollte.
Du hast ihr dabei hoffentlich nicht vorgebetet, was die Mitbewerber dir geboten haben? Diesen Trumpf sollte man nicht unbedingt aus der Hand geben. Ich habe in meinem Bewerbungsgespräch auch nur erwähnt, dass mir schon ein Angebot vorliegt und ich noch zum Gespräch mit einer weiteren Firma eingeladen bin, habe aber weder Namen noch Summen genannt. Ich wüsste nicht, was das die Personalabteilung meines Arbeitgebers angeht.
IBlubb
Superior to IBla
Member since Oct 2008
729 posts
Quote by neverpanic:
Du hast ihr dabei hoffentlich nicht vorgebetet, was die Mitbewerber dir geboten haben? Diesen Trumpf sollte man nicht unbedingt aus der Hand geben. Ich habe in meinem Bewerbungsgespräch auch nur erwähnt, dass mir schon ein Angebot vorliegt und ich noch zum Gespräch mit einer weiteren Firma eingeladen bin, habe aber weder Namen noch Summen genannt. Ich wüsste nicht, was das die Personalabteilung meines Arbeitgebers angeht.

Das empfand ich nicht als problematisch, da das bereits bestehende Angebot sehr gut war. Bei einem Angebot unter meiner Gehaltsvorstellung hätte ich das wohl eher verschwiegen.

Gerade bei den US Firmen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, bzgl. anderen Interviews und Angeboten möglichst transparent zu sein. Da wurden dann beispielsweise Interviews vorgezogen, damit ich bei der Konkurrenz nicht aus Zeitgründen zu- oder absagen muss.

Auf der anderen Seite habe ich auch von Firmen gehört, die Bewerber mittels sehr kurzfristiger Deadlines zur Zusage "zwingen" wollen. Letztendlich kommt es wohl immer auf den Einzelfall an, wie man sich da am besten verhalten sollte.
neverpanic
Member since Sep 2008
1458 posts
Quote by IBlubb:
Das empfand ich nicht als problematisch, da das bereits bestehende Angebot sehr gut war. Bei einem Angebot unter meiner Gehaltsvorstellung hätte ich das wohl eher verschwiegen.
OK, in diesem Fall ist das wohl tatsächlich eine Option. Ich habe z.B. die Erfahrung gemacht, dass ich von einer Firma kein ordentliches Angebot bekommen habe bis ich durchblicken lassen habe, dass die Konkurrenz deutlich mehr bezahlt.

Quote by IBlubb:
Auf der anderen Seite habe ich auch von Firmen gehört, die Bewerber mittels sehr kurzfristiger Deadlines zur Zusage "zwingen" wollen. Letztendlich kommt es wohl immer auf den Einzelfall an, wie man sich da am besten verhalten sollte.
Ja, das kommt mir ebenfalls bekannt vor. Solche Angebote klingen für mich immer ein bisschen wie Fernseh-Homeshopping ("nur noch 50 Exemplare verfügbar, bestellen Sie jetzt bevor andere schneller sind!1!!"). Wenn das Angebot seriös ist sollte es kein Problem sein Bedenkzeit zu bekommen, wenn man danach fragt.
mate
Avatar
Member since Apr 2013
51 posts
In reply to post #13
Quote by IBlubb:
Auf der anderen Seite habe ich auch von Firmen gehört, die Bewerber mittels sehr kurzfristiger Deadlines zur Zusage "zwingen" wollen. Letztendlich kommt es wohl immer auf den Einzelfall an, wie man sich da am besten verhalten sollte.
In so einem Fall hätte ich dann wenig Skrupel die Zeit bis zur tatsächlichen Anstellung als weitere Bedenkzeit zu verwenden. Kündigungsfrist gibt es da wegen Probezeit ja auch noch keine.
Close Smaller – Larger + Reply to this post:
Verification code: VeriCode Please enter the word from the image into the text field below. (Type the letters only, lower case is okay.)
Smileys: :-) ;-) :-D :-p :blush: :cool: :rolleyes: :huh: :-/ <_< :-( :'( :#: :scared: 8-( :nuts: :-O
Special characters:
Page:  1  2  3  next 
Go to forum
Datenschutz | Kontakt
Powered by the Unclassified NewsBoard software, 20150713-dev, © 2003-2011 by Yves Goergen