Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Nebenfächer » Einführung in die Medizinische Informatik für Informatik Nebenfachstudierende   (Übersicht)

Einführung in die Medizinische Informatik für Informatik Nebenfachstudierende

Ich hatte Herrn Uter und Herrn Forster. Die Studenten vor und nach mir hatten auch jeweils die Kombination Forster/Uter und Prokosch/Maier, also vielleicht sind das die üblichen Kombinationen.

Biostatistik

1. Man möchte den Blutdruck messen, welche Art von Merkmal ist das? Ordinal wenn mans in Gruppen aufteilt, metrisch wenn man mmHG misst.

2. Jetzt hat man zwei Therapiegruppen A,B, an denen man ein neues Medikament testen will. Er will darauf hinaus das man die Therapiegruppen ein nominales Merkmal darstellen.

3. Wie kann man den Blutdruck grafisch darstellen? Balkendiagramm, Boxplot

4. Herr Uter malt einen Boxplot hin. Was kann man alles aus dem Boxplot auslesen? Median, Quantile, Ausreißer, Min, Max. Ich erkläre noch wann ein Wert als Ausreißer eingestuft wird.

5. Jetzt möchte man die beiden Testgruppen miteinander vergleichen, welche Art von Test nimmt man da? T-test für unverbundene Stickproben.

6. Was ist die Nullhypothese für diesen Test? Die Mittelwerte beider Gruppen sind gleich.

7. Von welchen Werten hängt das T ab? Mittelwert beider Gruppen, Standardabweichung, Stichprobengröße.

8. Wenn der T-Wert groß ist, lehnt man dann die Nullhypothese ab? Ja, da wenn man sich die T-Verteilung anschaut, dann ist man am Rand bei betragsmäßig großen T-Werten.

9. Von welchen Werten hängt die T-Verteilung ab? Größe der Stichprobe, Differenz der Mittelwerte.

Biosignalverarbeitung

1. Was ist der Unterschied zwischen autonomen, verknüften und provozierten Signalen? + Beispiele nennen.

2. Blutdruck ist ein verknüpftes Signal, wieso? Wie misst man den Blutdruck? Man misst den Druck und das Rauschen des Blutes oder so.

3. Wenn man Luft rauslässt und es fließt wieder Blut, welchen Druck hat man dann gemessen? (Diastolisch, Systolisch)

4. Er zeigt mir die EMG-Diagramme aus dem Übungsblatt. Wie nennt man das Ausschlag am Anfang? Reizartefakt.

5. Wie würde man die Nervenleitungsgeschwindigkeit messen? Man braucht die Zeit zwischem dem Reizartefakt und dem Beginn des Anstiegs des Signals das man misst.

6. Von wo genau kommt das Signal was danach vom Körper erzeugt wird? Er wollte glaube ich auf den Muskel hinaus.

7. Was misst man genau? Aktionspotentiale

8. Wie groß ist die Frequenz des großen Ausschlags im Diagramm? 1/(Periode) = 1/(2*Länge des Ausschlags)

Beim Biostatiskteil habe ich alles gewusst, den Biosignalverarbeitungsteil nicht so genau, da war ich schon etwas unsicher was man genau misst usw. Insgesamt nur eine 2,7 obwohl ich mir bei Biostatistik eine 1,0-1,3 gegeben hätte. Ist vielleicht besser, wenn mit dem Teil angefangen wird wo man weniger Ahnung hat. Prüfungsatmosphäre war aber entspannt. Die Hausaufgaben gehen auch noch zu 50% mit in die Gesamtnote ein.