Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Nebenfächer » index » medinf_feb2017   (Übersicht)

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Both sides previous revision Vorhergehende Überarbeitung
pruefungen:nebenfach:index:medinf_feb2017 [03.02.2018 17:53]
Shadow992
pruefungen:nebenfach:index:medinf_feb2017 [03.02.2018 17:56] (aktuell)
Shadow992
Zeile 4: Zeile 4:
  
 Q: Wie ist so der gängige Weg von dem Beatmungsgerät zum PDMS (Mit Namen der Rechner, also Medidata, Monitoring, Integrationsrechner, ​ ...)?  Q: Wie ist so der gängige Weg von dem Beatmungsgerät zum PDMS (Mit Namen der Rechner, also Medidata, Monitoring, Integrationsrechner, ​ ...)? 
 +
 A:  A: 
  
 Q: Nenne fünf Krankheiten/​Gründe für die Einlieferung in die Intensivstation Q: Nenne fünf Krankheiten/​Gründe für die Einlieferung in die Intensivstation
 +
 A: Leberversagen,​ Nierenversagen,​ Herzinfarkt,​ ... A: Leberversagen,​ Nierenversagen,​ Herzinfarkt,​ ...
 +
  
 Q: In welche Stadien lässt sich denn SEPSIS unterteilen und was sind die Voraussetzungen?​ Q: In welche Stadien lässt sich denn SEPSIS unterteilen und was sind die Voraussetzungen?​
 +
 A:  A: 
 +
  
 Q: Aus welchen Bausteinen besteht ein in Ardensyntax geschriebenes Programm? Q: Aus welchen Bausteinen besteht ein in Ardensyntax geschriebenes Programm?
 +
 A: Jedes MLM ist in drei Kategorien geteilt und diese Kategorien wiederum sind geteilt in ... A: Jedes MLM ist in drei Kategorien geteilt und diese Kategorien wiederum sind geteilt in ...
 +
  
 Q: Was für Datentypen gibt es in Arden? Q: Was für Datentypen gibt es in Arden?
 +
 A: BOOL, STRING, ... A: BOOL, STRING, ...
 +
  
 Q: Was ist FHIR und was ist die Grundidee? Q: Was ist FHIR und was ist die Grundidee?
 +
 A: Grundidee: Vereinheitlichung der Standards, Kommunikation über REST-Api, return in Form von JSON oder XML A: Grundidee: Vereinheitlichung der Standards, Kommunikation über REST-Api, return in Form von JSON oder XML
 +
  
 Q: Wie nennt man das zurückgegebene XML? Q: Wie nennt man das zurückgegebene XML?
 +
 A: ??? (Weiß bis heute nicht was gemeint war) A: ??? (Weiß bis heute nicht was gemeint war)
 +
  
 Q: Wieso kann man die Datenbanken in PDMS meistens nicht direkt verwenden? Q: Wieso kann man die Datenbanken in PDMS meistens nicht direkt verwenden?
 +
 A: Hersteller verbietet Zugriff und manchmal recht komplexe Struktur A: Hersteller verbietet Zugriff und manchmal recht komplexe Struktur
 +
  
 Q: Wie genau wird berechnet wie viel Geld ein Patient "dem Krankenhaus bringt"?​ Q: Wie genau wird berechnet wie viel Geld ein Patient "dem Krankenhaus bringt"?​
 +
 A: DRG + ... (wurde sehr detailiert abgefragt, sogar mit ein paar Beispielen as Eingabe für TISS und SAPS-Scores;​ Möchte behaupten das war sogar etwas detailreicher gefragt als auf den Folien) A: DRG + ... (wurde sehr detailiert abgefragt, sogar mit ein paar Beispielen as Eingabe für TISS und SAPS-Scores;​ Möchte behaupten das war sogar etwas detailreicher gefragt als auf den Folien)
 +
  
 Q: Nenne noch zwei andere Scores abgesehen von TISS und SAPS und beschreibe wie es berechnet wird! Q: Nenne noch zwei andere Scores abgesehen von TISS und SAPS und beschreibe wie es berechnet wird!
 +
 A: (Z.b. GCS), ... A: (Z.b. GCS), ...
 +
  
 Q: Medizinproduktegesetz:​ Wer bestimmt ob etwas ein Medizinprodukt ist? Q: Medizinproduktegesetz:​ Wer bestimmt ob etwas ein Medizinprodukt ist?
 +
 A: Der Hersteller (Achtung: Ich habe anfangs argumentiert,​ dass das die Gesetze und Normen/​Richtlinien festlegen, sie wollten aber explizit "der Hersteller"​ hören. Auch wenn mir das etwas zwiespältig erscheint, weil der Hersteller niemals von sich aus sagen würde: "Ja ist Medizinprodukt",​ wenn es net auch die entsprechenden Gesetze und Auflagen gäbe) A: Der Hersteller (Achtung: Ich habe anfangs argumentiert,​ dass das die Gesetze und Normen/​Richtlinien festlegen, sie wollten aber explizit "der Hersteller"​ hören. Auch wenn mir das etwas zwiespältig erscheint, weil der Hersteller niemals von sich aus sagen würde: "Ja ist Medizinprodukt",​ wenn es net auch die entsprechenden Gesetze und Auflagen gäbe)
 +
  
 Q: Wo kann man Medizinprodukte "​validieren"?​ Q: Wo kann man Medizinprodukte "​validieren"?​
-A: Bi akkreditierten Institutitionen z.b. TÜV (Irgendso ein "fest stehender Begriff"​ wollten sie noch hören war wenn ich mich richtig erinnere "​benannte Stellen",​ aber ka fand die Frage nach dem Begriff auch irgendwie relativ random)+ 
 +A: Bei akkreditierten Institutitionen z.b. TÜV (Irgendso ein "fest stehender Begriff"​ wollten sie noch hören war wenn ich mich richtig erinnere "​benannte Stellen",​ aber ka fand die Frage nach dem Begriff auch irgendwie relativ random) 
  
 Q: Was sind die vier Schritte, um ein Produkt mit Usability im Hinterkopf zu kreiieren Q: Was sind die vier Schritte, um ein Produkt mit Usability im Hinterkopf zu kreiieren
 +
 A: ??? (Irgendwie sowas wie "Ins Feld gehen und beobachten; Anforderungen aufstellen, ..." war gefragt) A: ??? (Irgendwie sowas wie "Ins Feld gehen und beobachten; Anforderungen aufstellen, ..." war gefragt)
 +
  
 Q: Nennen sie doch einfach mal ein paar Usability-Gesetze/​Heuristiken/​Ideen Q: Nennen sie doch einfach mal ein paar Usability-Gesetze/​Heuristiken/​Ideen
 +
 A: Hab mich für die Gestaltlaws entschieden und musste drei weiter ausführen A: Hab mich für die Gestaltlaws entschieden und musste drei weiter ausführen
 +
  
  
Zeile 50: Zeile 77:
  
 Q: Was ist das besondere an der Intensivmedizin?​ Q: Was ist das besondere an der Intensivmedizin?​
 +
 A: Patienten kommen und gehen schnell --> Intensivmedizinische Dokumentation erfordert allgemein eine A: Patienten kommen und gehen schnell --> Intensivmedizinische Dokumentation erfordert allgemein eine
 kontinuierliche oder besonders engmaschige Dokumentation kontinuierliche oder besonders engmaschige Dokumentation
 diagnostischer bzw. therapeutischer Maßnahmen. diagnostischer bzw. therapeutischer Maßnahmen.
 +
  
 Q: Welche Geraete gibt es da denn so? Q: Welche Geraete gibt es da denn so?
 +
 A: EKG, Pulsoximeter,​ Arterieller Katheter, Zentraler Venenkatheter (ZVK), Blasenkatheter A: EKG, Pulsoximeter,​ Arterieller Katheter, Zentraler Venenkatheter (ZVK), Blasenkatheter
 Wichtig: Überwachungsmonitor,​ Beatmungsgerät Wichtig: Überwachungsmonitor,​ Beatmungsgerät
 +
  
 Q: Wie funktioniert die Uebertragung der Daten von den Geraeten auf den Monitor? Q: Wie funktioniert die Uebertragung der Daten von den Geraeten auf den Monitor?
 +
 A: Serielle Schnittstelle oder IACS-Geräteanbindung;​ Serielle Anschluesse,​ RS-232, ​ A: Serielle Schnittstelle oder IACS-Geräteanbindung;​ Serielle Anschluesse,​ RS-232, ​
 +
  
 Q: Wie kann ich die Daten den einzelnen Betten zuordnen? Q: Wie kann ich die Daten den einzelnen Betten zuordnen?
 +
 A: Durch Bettnummern (Geraeteidentifikation ueber MIB) A: Durch Bettnummern (Geraeteidentifikation ueber MIB)
 +
  
 Q: Wie funktioniert die Abrechnung auf der Intensivstation? ​ Q: Wie funktioniert die Abrechnung auf der Intensivstation? ​
 +
 A: DRG + Aufwand (SAPS und TISS Score) → Fallpauschale mit Grenzverweildauer A: DRG + Aufwand (SAPS und TISS Score) → Fallpauschale mit Grenzverweildauer
 +
  
 Q: Ist die Hauptdiagnose wirklich so wichtig? Q: Ist die Hauptdiagnose wirklich so wichtig?
 +
 A: Nicht unwichtig, aber wird vermischt mit Scores u.ä. A: Nicht unwichtig, aber wird vermischt mit Scores u.ä.
 +
  
 Medizinproduktegesetz Medizinproduktegesetz
 Q: Was muss man bei der Zulassung und beim Betrieb von Medizinprodukten beachten? Q: Was muss man bei der Zulassung und beim Betrieb von Medizinprodukten beachten?
 +
 A: Anwendung nur ihrer Zweckbestimmung entsprechend im Rahmen der allgemein anerkannten Regeln der Technik A: Anwendung nur ihrer Zweckbestimmung entsprechend im Rahmen der allgemein anerkannten Regeln der Technik
 n Errichtung,​Betrieb und Anwendung und Instandhaltung nur  n Errichtung,​Betrieb und Anwendung und Instandhaltung nur
 von Personen,​ die die dafür erforderliche Ausbildung oder  von Personen,​ die die dafür erforderliche Ausbildung oder
 Kenntnis und Erfahrung besitzen Kenntnis und Erfahrung besitzen
 +
  
 Q: Was sind die beschriebenen Bloecke der Harmonisierten Normen? Q: Was sind die beschriebenen Bloecke der Harmonisierten Normen?
 +
 A: ??? Grundgesetz,​ Europäische Richtlinien,​ Nationale Gesetze, Verordnung A: ??? Grundgesetz,​ Europäische Richtlinien,​ Nationale Gesetze, Verordnung
 +
  
 Q: Ist ein PDMS dann ein Medizinprodukt?​ Q: Ist ein PDMS dann ein Medizinprodukt?​
 +
 A: Früher Nein mittlerweile sind Auflagen strenger geworden und ist jetzt auch eins A: Früher Nein mittlerweile sind Auflagen strenger geworden und ist jetzt auch eins
 +
  
 Wissensrepraesentation Wissensrepraesentation
 Q: Was ist der Unterschied zwischen einem normalen System und einem Expertensystem?​ Q: Was ist der Unterschied zwischen einem normalen System und einem Expertensystem?​
 +
 A: Expertensystem:​ Regeln und Datenbank getrennt; Normal: Regeln integriert A: Expertensystem:​ Regeln und Datenbank getrennt; Normal: Regeln integriert
 +
  
 Q: Wie funktionieren Forward-, Backwardchaining?​ Q: Wie funktionieren Forward-, Backwardchaining?​
 +
 A: Forward alles durch bis keine Veränderung mehr; backward: Von hinten anfangen A: Forward alles durch bis keine Veränderung mehr; backward: Von hinten anfangen
 +
  
 ARDEN Syntax ARDEN Syntax
 Q: Wie nennt man den Standard in der Uniklinik mit dem man smarte Alarme triggern kann? Q: Wie nennt man den Standard in der Uniklinik mit dem man smarte Alarme triggern kann?
 +
 A: ??? A: ???
 +
  
 Q: Wie nennen sich die Logikbloecke mit denen der Ardensyntax arbeitet? Q: Wie nennen sich die Logikbloecke mit denen der Ardensyntax arbeitet?
 +
 A:  A: 
 Drei Kategorien pro MLM Drei Kategorien pro MLM
Zeile 100: Zeile 152:
 - Library: Metainformationen inhaltlicher Art - Library: Metainformationen inhaltlicher Art
 - Knowledge: Eigentliche medizinische Entscheidungslogik - Knowledge: Eigentliche medizinische Entscheidungslogik
 +
  
 Q: Was sind die Ziele des ARDEN Syntax? Warum ist es so einfach gehalten? Q: Was sind die Ziele des ARDEN Syntax? Warum ist es so einfach gehalten?
 +
 A: Doctors as pprogrammers A: Doctors as pprogrammers
 +
  
 Q: Wie kann man MLMs verketten und warum soll man das nicht machen? Q: Wie kann man MLMs verketten und warum soll man das nicht machen?
 +
 A: CALL und RETURN --> Aber jedes MLM sollte eigenständig lauffähig sein A: CALL und RETURN --> Aber jedes MLM sollte eigenständig lauffähig sein
 +
  
 Q: Wie funktioniert der Zugriff der Ardensyntax auf die Patientendaten?​ Q: Wie funktioniert der Zugriff der Ardensyntax auf die Patientendaten?​
 +
 A: In Data-Kategorie:​ A: In Data-Kategorie:​
 LET glucose BE READ LATEST {...glucose...};​ LET glucose BE READ LATEST {...glucose...};​
 +
  
 Q: Was ist das Curly Braces Problem? Q: Was ist das Curly Braces Problem?
 +
 A: Problembereiche:​ A: Problembereiche:​
 -- Kein externer Datenzugriff -- Kein externer Datenzugriff
 -- Kein Triggermechanismus -- Kein Triggermechanismus
 - Schnittstelle ist für ihren eigentlichen Anwendungszweck geeignet, nicht aber für die Anbindung einer Arden Engine - Schnittstelle ist für ihren eigentlichen Anwendungszweck geeignet, nicht aber für die Anbindung einer Arden Engine
 +
  
 Q: Was unterscheidet die Arden Syntax Datentypen von herkoemmlichen Datentypen (z.B. in C++)? Q: Was unterscheidet die Arden Syntax Datentypen von herkoemmlichen Datentypen (z.B. in C++)?
 +
 A: Arden: Timestamp + wert A: Arden: Timestamp + wert
  
 Q: Was ist Fuzzy Arden? Q: Was ist Fuzzy Arden?
 +
 A: Mit fuzzy-Logik kombinierte Arden A: Mit fuzzy-Logik kombinierte Arden
  
 Q: Wo ist der Unterschied zwischen Objekten in Arden und verschachtelten Listen? Q: Wo ist der Unterschied zwischen Objekten in Arden und verschachtelten Listen?
 +
 A: Listen werden aneinander gehaengt, Objekte besitzen eine Hierarchie A: Listen werden aneinander gehaengt, Objekte besitzen eine Hierarchie
  
 Usability Usability
 Q: Wie definiert sich Usability? Q: Wie definiert sich Usability?
 +
 A: Usability ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Nutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. A: Usability ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Nutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.
 +
  
 Q: Wie kann man verschiedene Prototypen klassifizieren?​ Q: Wie kann man verschiedene Prototypen klassifizieren?​
Zeile 134: Zeile 200:
 Horizontaler Prototyp: nur beschränkte Funktionalität,​ mehr Gesamteindruck prüfen Horizontaler Prototyp: nur beschränkte Funktionalität,​ mehr Gesamteindruck prüfen
 Vertikaler Prototyp: Abbildung eines einzelnen Use Cases, aber keine Seitenwege Vertikaler Prototyp: Abbildung eines einzelnen Use Cases, aber keine Seitenwege
 +
  
 Q: Welche 4 Schritte werden dabei durchlaufen?​ Q: Welche 4 Schritte werden dabei durchlaufen?​
 +
 A: ??? A: ???
 +
  
 Q: Was gibt es fuer Testmethoden?​ Q: Was gibt es fuer Testmethoden?​
 +
 A: Expertenverfahren und Benutzerverfahren A: Expertenverfahren und Benutzerverfahren
 +
  
 Q: Jeweils ein Beispiel fuer die Testmethoden nennen. Q: Jeweils ein Beispiel fuer die Testmethoden nennen.
 +
 A:  A: 
 Expertenverfahren:​ Expertenverfahren:​
Zeile 147: Zeile 219:
 Benutzerverfahren Benutzerverfahren
 - Thinking Aloud: Äußern der Gedanken während der Benutzung - Thinking Aloud: Äußern der Gedanken während der Benutzung
 +
  
 Q: Intensivmedizinische Komplexbehandlung nur abbrechenbar,​ wenn:  Q: Intensivmedizinische Komplexbehandlung nur abbrechenbar,​ wenn: 
 +
 A: Mindestmerkmale:​ Kontinuierliche,​ 24-stündige Überwachung und akute Behandlungsbereitschaft durch ein Team von Pflegepersonal und Ärzten, die in der Intensivmedizin erfahren sind und die aktuellen Probleme ihrer Patienten kennen A: Mindestmerkmale:​ Kontinuierliche,​ 24-stündige Überwachung und akute Behandlungsbereitschaft durch ein Team von Pflegepersonal und Ärzten, die in der Intensivmedizin erfahren sind und die aktuellen Probleme ihrer Patienten kennen
 +
  
 Q: Datenmodelle Was gibt es für welche? ​ Q: Datenmodelle Was gibt es für welche? ​
 +
 A: EAV und Relationel A: EAV und Relationel
 +
  
 Q: Warum nutzen wir bei einem PDMS das EAV-Modell? Q: Warum nutzen wir bei einem PDMS das EAV-Modell?
 +
 A: Weil nicht jeder Patient alle Attribute braucht/hat --> Spärlich gefüllte Tupel A: Weil nicht jeder Patient alle Attribute braucht/hat --> Spärlich gefüllte Tupel
 +
  
 Q: Was ist denn ein PDMS?  Q: Was ist denn ein PDMS? 
 +
 A: Patienten Datenmanagement System, verwaltet Daten, sorgt für Integrität,​ usw. A: Patienten Datenmanagement System, verwaltet Daten, sorgt für Integrität,​ usw.
 +
  
 Q: Welche Argumente sprechen für die Durchführung eines aufwendigen Einführungsprojekts? ​ Q: Welche Argumente sprechen für die Durchführung eines aufwendigen Einführungsprojekts? ​
 +
 A: Wenn das abbildbar ist, verständlich und einfach umsetzbar --> Leichtere sollten erst recht gehen A: Wenn das abbildbar ist, verständlich und einfach umsetzbar --> Leichtere sollten erst recht gehen
 +
  
 Q: Was hat ein Oberarzt von der Benutzung des Systems und was wären seine Einwände? Q: Was hat ein Oberarzt von der Benutzung des Systems und was wären seine Einwände?
 +
 A: Teilweise Automatisierung (BGA Werte eintragen), Trendanalyse,​ leichtere Durchsuchbarkeit,​ ... A: Teilweise Automatisierung (BGA Werte eintragen), Trendanalyse,​ leichtere Durchsuchbarkeit,​ ...
 Dagegen: Kann ausfallen, Papier ist "frei benutzbar"​ (auch Zeichnungen einfach möglich), "​PC-Abneigung"​ der Ärzte Dagegen: Kann ausfallen, Papier ist "frei benutzbar"​ (auch Zeichnungen einfach möglich), "​PC-Abneigung"​ der Ärzte