Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Hauptstudiumsprüfungen » Lehrstuhl 9 » mobcg_ss2013   (Übersicht)

Pruefung: MobCG, 30 Minuten Pruefer: Stamminger Beisitzer: Niessner

Die Atmosphaere in der Pruefung war gut. Wenn man nur ueber MobCG geprueft wird, wird sehr genau nachgefragt und man muss alles genau erklaeren koennen. Die Verfahren oeberflaechlich verstanden zu haben und nur die Folien wiederzugeben zu koennen reicht teilweise nicht. Sich an Grundwissen aus CG erinnern zu koennen ist nicht schlecht. Besser scheint es eine Kombi-Pruefung aus MobCG und InCG zu machen (beides 15 Minuten dann), weil dann die Fragen oberflaechlicher sind und weniger Details gefragt werden.

  • Texturkompression: Wieso? Paletten? Packman?
  • Normale GPU und Tile-Based-Rendering: Wann sortieren?
  • bei Tile-Based: Wo wird was reinsortiert? Was wenn Dreick ueber mehrere Tiles? Problem?
  • Was macht man, damit das moeglichst schnell geht? (Texturen, Shader zusammen fasssen)
  • Light Baking erklaeren. Texturatlanten? Warum? (damit bei Tile-Based die pipeline nicht stalled)
  • Extended Scanline erklaren und an (von ihm) gewaehlten Beispiel vorfuehren), Unterschiede zu scanline
  • Environment Maps erklaren. Wie bringt man eine aufgenommene Textur auf anderes Objekt? (wichtig,Skizze und am besten Formel) Wie bestimmt man s und t?
  • Irridiance Maps? Spherical Harmonics?
  • Font Rendering: Vector Maps? Vorteile? Wie Buchstabe rendern(genau)? (Triangualation, konvexe, konkave Elemente) Wie bekommt man heraus, ob Punkt in konvexen oder konkaven Element liegt (Bezierkurven, Formel)? (ueber Normalparabel)