Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Hauptstudiumsprüfungen » Lehrstuhl 9 » InCG 2016 SS (5 ECTS)   (Übersicht)

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

pruefungen:hauptstudium:ls9:incg_ss2016_2 [13.09.2016 14:26] (aktuell)
rudis angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== InCG 2016 SS (5 ECTS) =====
 +
 +Prüfer: Prof. Stamminger \\
 +Dauer: 30 Minuten
 +
 +**P**: Womit willst du anfangen? \\
 +**S**: Refraction: Verfahren aus der Vorlesung aufgemalt und erklärt (inkl. Snells Formel) \\
 +**P**: Was für Eigenschaften sollte das Objekt haben? \\
 +**S**: Konvex \\
 +**P**: Was macht man bei spiegelnden Objekten? \\
 +**S**: Environment-Map:​ Spherical-Maps erklärt \\
 +**P**: Wie erstellt man so ne Spherical-Map?​ \\
 +**S**: parallele Kamera + spiegelnde Kugel, in Textur abgespeichert \\
 +**P**: Was macht man wenn man ne Spherical-Map rendern will? \\
 +**S**: problematisch wegen Spherical-Triangles die nicht rasterisiert werden können, deswegen Cube-Maps erklärt und noch kurz Parabolic-Maps erklärt \\
 +**P**: Wenn man jetzt ein diffuses Objekt rendern will, was macht man? \\
 +**S**: Irradiance-Maps für Lambertian Surfaces; zuerst Spherical-Harmonics inklusive Formeln recht ausführlich erklärt; dann Anwendung für Irradiance-Maps (ebenfalls mit Formeln); Dämpfungsfaktor Alm erklärt (hier war mir vorher nicht klar, dass der durch das Integral f(w) = integral(L(w) (n dot w) dw) entsteht, aber war nicht schlimm) \\
 +**P**: Womit willst du weitermachen?​ \\
 +**S**: Deferred-Shading erklärt; Optimierung für viele Lichtquellen mit Bounding-Volumes erklärt; Stencil-Culling an Beispielgrafik erklärt \\
 +**P**: Woran erinnert das Stencil-Culling?​ \\
 +**S**: Laut alten Prüfungsprotokollen Shadow-Volumes,​ aber mir ist nicht klar warum (außer dass beide Stencil-Buffer nutzen) \\
 +**P**: Erklär erstmal Shadow-Volumes. \\
 +**S**: Shadow-Volumes erklärt; zuerst Silhouette berechnen (kurz Skalarprodukt und Kanten die zur Silhouette gehören erklärt) dann mit w=0 extruden; dann z-pass und z-fail mit Zeichnung erklärt \\
 +**P**: Zusammenhang Deferred-Shading/​Shadow-Volumes:​ beide Nutzen den Stencil-Buffer um Ein-/​Austritte von den Okludern zu zählen, Ein-Bit reicht bei Deferred-Shading,​ mehr bei Shadow-Volumes \\
 +
 +Sehr angenehme Prüfungsatmosphäre,​ Fragen nur von Prof. Stamminger. Formeln waren gefühlt nur bei Spherical-Harmonics wichtig. \\
 +Ergebnis: 1.0