Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Hauptstudiumsprüfungen » Lehrstuhl 9 » gp_ss2015   (Übersicht)

Prüfungsprotokoll GP 2015 (Oktober) - 5 ECTS

Prüfer: Hr. Grosso

Dauer: 30 min

Note: 1.x


Prüfungsprotokoll

(P) - Prüfer, (S) - Student

P: Fangen wir doch mit was Leichtem an. Ich zeichne Ihnen hier mal ein paar Vertices auf. Wie trianguliert man das denn?

S: Vertices zuerst sortieren und mit den drei „kleinsten“ das erste Dreieck bilden. Danach für jeden übrigen Vertex pro bereits existiere Kante überprüfen, ob diese sichtbar ist und wenn ja, mit Kante und Vertex ein neues Dreieck bilden. Damit hat man allerdings noch keine gute Triangulierung…

P: Was ist denn eine gute Triangulierung?

S: Wenn sie Delaunay ist.

P: Und wie kann man auf Delaunay überprüfen?

S: <Definition Delaunay über Voronoi erklärt und aufgezeichnet>

P: Ist es im 2D immer möglich, eine Delaunay-Triangulierung zu erreichen?

S: Nein, wenn alle Punkte auf einer Linie liegen. Außerdem muss die Delaunay-Triangulierung nicht eindeutig sein, wenn alle 4 statt nur 3 Punkte eines Quads gemeinsam auf dem Dreiecksumkreis liegen.

P: Und wenn unsere Triangulierung jetzt nicht Delaunay ist, was machen wir dann?

S: <Edge Flip zusammen mit lokaler und globaler Definition von Delaunay erklärt>

P: Gut, Punkte können wir jetzt triangulieren, aber woher kommen die denn?

S: 3D-Scans. <Time of Flight kurz erklärt und dann vollständig und ausführlich passives Stereo, kurz auf Nachfrage dann den Unterschied zu aktivem Stereo>

P: Und was machen wir dann danach mit den einzelnen Teilen?

S: <Prozess der Registrierung erkärt, erst grob, dann detailliert ICP, sowohl Point-To-Point als auch Point-To-Plane>

P: Und wie bekommen wir daraus dann ein richtiges Mesh?

S: <Marching Cubes erklärt mit der Annahme, man hat bereits eine passende implizite Funktion>

P: Und wie kommt man auf die Funktion?

S: <Hoppe mit Zeichnung und Formel erklärt>


Fazit:

Bei manchen Fragen weiß man leider manchmal nicht wirklich, was genau gefragt ist (im Protokoll schwer zu demonstrieren), deshalb lohnt es sich sehr, selbst so viel wie möglich zu reden und selbstständig direkt zum nächsten Thema überzuleiten. Gefühlt hatte ich kaum Nachfragen, weil ich direkt alles, was ich wusste, erzählt habe.

Andere Prüflinge wurden, soweit ich weiß, detaillierter über Laplace (+ Laplace-Beltrami mit cotanget-Formel) im Zusammenhang mit Surface Reconstruction ausgefragt. Hier sollte man auch die Variante mit Poisson aus der Übung kennen. Außerdem kommt ARAP wohl relativ häufig dran.