Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Hauptstudiumsprüfungen » Lehrstuhl 9 » CG (7.5 ECTS) WS 2011   (Übersicht)

CG (7.5 ECTS) WS 2011

Pruefer: Prof. Dr. Roberto Grosso Beisitzer: Dipl.-Inf. Michael Zollhöfer (???, auf jeden Fall ein Michael)

Achtung: Die Reihenfolge und auch Umfang sowie Formulierungen sind frei meiner Erinnerung (und Schreibfaulheit) entsprungen! Also nicht wunder wenn die echte Pruefung anders ist.

Q: Programmieraufgaben haben Sie sehr gut … Theorie mit 68% < :( >
A: <anscheinend fliesst das in die Pruefung mit ein … also /nicht/ nach der Haelfte der Blaetter aufhoeren abzugeben weil man schon die geforderte X% Marke durchbrochen hat>

Q: … hmm… womit fangen wir an … was einfachem: Phong-Lighting

Q: Nun hat man Beleuchtung an einem Punkt aber man will eine ganze Flaeche. Was tun?
A: Shading: Flat, Gouraund, Phong erklaeren.
Q (dazwischen): Saegezahn Relief aus Uebung … wie sieht die Schattierung aus?

A: … aber die urspruengliche Frage war wie man eine Flaeche damit bemalt.
Q: Genau wie und vorallem wann in der Pipeline gescheiht das?
A: Rasterization - mit Scanline … <erklaere Scanline>
Q: Nun bei Gouraund Shading haben Sie gesagt man interpoliert die Intensitaeten, wie kann man das …
A: Scanline ET + AET erweitern (so wie in der Uebung) mit Intensitaets-Interpolation

Q: Bei Gouraund werden die Face-Normals gemittelt. Gibt es noch eine andere Moeglichkeit.
A: <hier stand ich auf dem Schlauch, denn als ich mitteln sagte meinte ich /gewichten/>
Q: <hilft, malt total vermurxten Triangle-Fan> [zu Beisitzer] professionelle Produkten produzieren so etwas ja gerne <offensichtlicher Inside-Joke>
A: Natuerlich gewichten mit Flaeche!
Q: Wie ist die?
A: Ich glaube …
Q: Ingenieure glauben nicht sie wissen.
A: Ja aber ich bin nicht AAA in Mathematik … A = 1/2 || a x b ||
Q: Und jetzt die Normale?
A: <war wieder verwirrt dachte er wollte die Normale an V … doch er wollte sie an F> Schreib ein Summenzeichen hin …
Q: Nein nur die Face-Normal.
A: Achso, das ist einfach n = a x b

Q: Texture Mapping?
A: Ja halt aus Object ein (s,t) extrahieren.
Q: 2 Probleme habe wir da gesehen.
Q: 3 <wieder offensichtlicher Inside-Joke mit Beisitzer>
A: Mip-Map, Texture Interpolation, Perspektivische Projektion. <Bei der Perspektivischen wollte er einfach nur „durch z teilen“ hoeren. Ich habe da versucht das alles mit Zeichnung etc. herzuleiten … ich wurde aber zum Glueck unterbrochen bevor ich mathematisch gegen die Wand fahren konnte.>

Q: Affine Transformationen?
A: Eine affine Transformation ist eine Transformation die affine Kombinationen erhaelt.
Q: <ein Ausdruck zwischen „Nice“,„Alles bloss auswendig gelernt“ und „Was soll ich jetzt damit anfangen“>
A: <fang an y = … von y = A*x + t hinzuschreiben>
Q: Beispiele?
A: Rotation, Translation, Scaling, Scherung, Spiegelung …
Q: Gut und wie nennt man die?
A: keine Ahnung
Q: Sie haben doch AlgoKS gehoert
A: Ja, aber schon so lange her.
Q: Wie wuerden sie z.B. eine Rotation durch fuehren.
A: Rotationsmatrix.
Q: Translation.
A: Einfach Vector dazu addieren bzw. in homogenen Koordinaten.
Q: Wie sieht das aus?
A: Hinschreiben?
Q: Ja bitte.
A:

(R     t)
0 0 0 1)

Q: Eigentlich wollte ich auf y = A*x+t hinaus.
A: <ich ja eigentlich auch … aber naja>

Q: Rotationsmatrix um x-Achse
A: Rx
Q: Welche Eigenschaften hat eine Rotationsmatrix?
A: Orthogonal, det(R) = 1
Q: Was heisst orthogonal?
A: R*R^T = R^T*R = I
Q: Ja, ja. <ich glaube er wollte hier eher einen Satz ala „Orthogonalitaet heisst dass … “ hoeren>
Q: So im Modelling und so kann man ja gut mit Euler-Winkeln arbeiten. Doch was ist wenn ich ihnen eine beliebige Matrix gebe (ist eine Rotationsmatrix) und ich will Axe und Winkel haben.
A: Achse ist Eigenvektor mit Eigenwert 1; Winkel ist tr(R) = L1 + L2 + L3 = 1 + 2*cos(a)
Q: Nun geb ich ihnen eine Achse und einen Winkel wie kriegt man die Rotationsmatrix?
A: Rodriguez-Formula … hab aber keine Ahnung wie die geht <das war nicht so gut das so zu sagen, siehe Anmerkung>
Q: Aber koennen sie die Herleitung irgendwie wenigstens erklaeren?
A: <er wollte wohl die komplette Herleitung>
Naja man hat hier die Achse und hier die Punkte die um die Achse rotieren.
Q: <er merkt das ich mathematisch nichts drauf hab> und meint nur es sei OK
Q: Wie kriegen sie aus einer Eulerwinkel Rotationsmatrix die Winkel
A: <da war was mit a = r??/r?? b = r??/r?? …> Da gibt es eine Formel … die weiss ich aber nicht <wieder nicht gut, siehe Anmerkung>
Q: OK <ueberlegt recht lange … noch 3 Minuten>

Q: Farbmodelle
A: RGB, CYM
Q: RGB-Cude
Q: Wo sind da jetzt CYM?
Q: Wo der Regenbogen?
Q: Wenn man kuenstlerisch Arbeitet so mit Photoshop was fuer ein System gibt es da?
A: HSV
Q: Von RGB nach HSV ein lineares Mapping?
A: Nein.
Q: Wenn sie eine Wetterkarte einfaerben wollen (warm=rot, kalt=blau) welches System ist geeignet und warum?
A: HSV → H = [0,1]
Q: Gut. Bitte vor die Tuer.

Q: Eine sehr gute Pruefung aber bei den Rotationen haben sie teils gezoegert/gestockt <siehe oben und Anmerkung>, daher nicht ganz perfekt und somit ist die Note auch nicht ganz perfekt.
A: OK. <Naja, schade eigentlich weil so schwer war die Pruefung nicht …>

Anmerkungen:

Ich habe „keine Ahnung“ von Mathematik (akute Mathe-Lern-Resistenz), daher waren viele Sachen auch nicht ganz so gut. Aber beim Rotationszeug habe ich nicht gestockt/gezoegert. Ich habe sogar von mir aus die Sache abgekuerzt und meine Unzulaenglichkeit eingeraeumt. Ich denke /das/ war ein Fehler. Ich haette mir die Rodriguez-Herleitung und was es noch war einfach zu Gemuete fuehren sollen. Prof. Grosso hat es glaube ich nicht sonderlich gestoert der Beisitzer wird sich jedoch immer ein F notiert haben. (Haette ich aber wohl auch als Beisitzer.)

Also nicht alles glauben was man so hoert (kein Rechnen/Herleiten/Formeln) … stimmt so meiner Erfahrung nach nicht. Zur entspannten Atmosphaere, der fairen Pruefung und allem anderen kann ich nur zustimmen.

Alles in Allem kann man die Uebungen getrost in die Tonne treten da sie fuer die Pruefungsvorbereitung nur bedingt geeignet sind. Ich habe aber auch schon gehoert das besonders gute Uebungsleistungen positiven Einfluss auf die Pruefung hatten. Also Uebungen machen. Aber Pruefungsvorbereitung eher:
Bresenham
Scanline
Phong-Lighting
Shading: Flat, Gouraud, Phong
etc …
lernen und selbst kleine Beispiele (Nano-Vortraege) vorbereiten die man in der Pruefung schnell aufs Blatt bringen kann. Man kann relative frei erzaehlen und Prof. Grosso sagt immer nur „ja“ „ja“ „ja“ … was gut ist so weiss man man kann weiter Reden.

Nachtrag:

Angeblich sollen manchmal auch Uebungsaufgaben dran kommen. Ich habe gehoert von: Zig-Zag Oberflaeche Shaden (selbst erlebt), Directed Edge Datenstruktur Also vielleicht doch nicht /alle/ Uebungsaufgaben in die Tonne treten!