Sie befinden sich hier: Termine » Prüfungsfragen und Altklausuren » Hauptstudiumsprüfungen » Lehrstuhl 2 » PSWT-UML   (Übersicht)

PSWT-UML

Prüfungsatmosphäre: sehr angenehm, fair

Prüfer: Jung, Riehle (Protokoll)

- Wir haben in der Vorlesung ein Entwicklungsprozessmodell kennengelernt–> erläutern und vorstellen

- Zuerst modelliert man UseCases –> bespielhaft hinzeichnen und erklären

- Wie geht es weiter –> Aktivitätsdiagramme und/oder Zustandsdiagramme

- Vorgegebens Aktivitätsdiagramm erklären

- Weiter im Modell geht es mit Klassendiagrammen in der Grobstruktur–> Fehler in einem vorgegebenen Klassendiagramm suchen und erklären wie es richtig wäre

- Macht man eigentlich in jeder Stufe des Entwicklungsprozesses immer die gleichen Modelle? –> Nein

- 4 Schichten Modell der UML erklären –>Problem Domain, UML-Systemmodell, Metamodell, Meta-Metamodell- Instanzbeziehung untereinander

- Was ist das Metamodell eigentlich? –>Klassendiagramm

- Wie ist die Klasse aus vorherigem Klassendiagramm im Metamodell abgebildet? –>hinzeichnen Class, Association und AssociationEnd (da es auch Multiplizitäten gab), Association und AssociationEnd stehen in Kompositionsbeziehung zueinander

- Nach den Klassendiagrammen geht es im Prozess mit Interaktionsdiagrammen weiter–> aufzählen welche

- Vorgegebenes Sequenzdiagramm erklären

- Im Feindesign kommen auch Zustandsdiagramme vor–> vorgegebenes Zustandsdiagramm erklären

- Warum macht man ein Zustandsdiagramm gerade an dieser Stelle? Objektlebenszyklus darstellen

- Ist es gut dass das Zustandsdiagramm so komplex ist? –> Nein eigentlich nicht, aber man könnte ja Code generieren

- Wie ist es wenn man Code hat, ist es dann gut ein komplexes Diagramm zu haben wenn man wieder rückwärts gehen will? –> Nein, da man ja abstrahiert und nie wieder auf das gleiche komplexe Diagramm kommen würde