Sie befinden sich hier: Termine » Allgemeines » linuxkurs » Aufgabensammlung » Umlaute trotz US-Layout   (Übersicht)

Umlaute trotz US-Layout

Im CIP-Pool werden durchgängig Tastaturen mit US-Layout eingesetzt. Du wirst dich sicher schnell daran gewöhnen, vor allem zum Programmieren hat das Vorteile, da alle Klammern, Sonderzeichen usw. viel schneller erreichbar sind.

Allerdings kommt man ab und zu doch mal in die Verlegenheit, dass man einen Umlaut oder ein scharfes S bräuchte. Hier kann man sich mit dem sogenannten Compose-Key abhelfen. Nach dem Drücken dieser Taste werden mehrere Tasten zu einem Zeichen zusammengefasst.

Dafür muss man sich aber diesen Compose-Key erstmal auf eine Taste legen. Zum Beispiel auf die sonst meist ungenutzte Menu-Taste unten zwischen rechter Windows-Taste und Control. Die Tastaturbelegung kann man mit dem Befehl xmodmap anpassen.

xmodmap -e 'keysym Menu = Multi_key'

Nach der Eingabe dieses Befehls kannst du nun auch Umlaute schreiben. Zum Testen drücke einmal den Compose-Key (wieder loslassen), und danach nacheinander " und dann u. Nun sollte ein ü erscheinen.

Die Kombinationen für den Compose-Key sind recht einfach. Es ist meist möglich, ein Sonderzeichen visuell durch die Überlagerung von zwei anderen Zeichen zu beschreiben.

Zum Beispiel:

"  a  ä
"  O  Ö
s  s  ß
^  e  ê
`  o  ò
,  c  ç

Das Prinzip sollte nun klar sein :-)

Beachte, dass das Ändern der Tastaturbelegung nur für die aktuelle Session gilt. Nach dem nächsten Login wird das wieder verschwunden sein. Willst du diese Einstellung dauerhaft übernehmen, kannst du den Befehl in deine .xsessionrc in deinem Home schreiben.