Sie befinden sich hier: index » hochschulpolitik » studiengebuehren   (Übersicht)

Studiengebühren

Zusammenfassung

Ab dem Sommersemester 2007 werden an allen bayerischen Hochschulen Studiengebühren in Höhe von 500,- Euro erhoben. Die Gebühren müssen zusammen mit dem weiterhin zu entrichtenden Semesterbeitrag von 42,- Euro zur Immatrikulation und Rückmeldung überwiesen werden. Die Befreiung der Studiengebühren ist in Ausnahmefällen möglich (siehe Ausnahmeregelungen). Das Geld geht direkt an die Universität, die es ihrerseits per Gesetz nur zur Verbesserung der Lehr- und Studiensituation verwenden darf. Über die konkrete Verteilung entscheiden spezielle Gebührenkommissionen, in denen es auch studentische Vertreter gibt, sowie die Hochschulleitung (näheres zur Verteilung findet ihr hier).

Für all diejenigen, die über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten werden wollen, gibt es zu diesem Thema eine Mailingliste der TechFak-FSIen.

Nähere Informationen

Offizielle Informationen der FAU

Die offiziellen Informationen der FAU zum Thema Studiengebühren findet ihr auf der Homepage der Universität.

Verwendung der Gebühren

Die Verteilung der Mittel für das Sommersemester 2007 kann man hier einsehen, die Massnahmen, welche uns direkt betreffen, sind hier dargestellt und kommentiert.

Inzwischen gibt es auch vom Department eine Übersicht: http://www.informatik.uni-erlangen.de/infocenter/

Materialsammlung Studiengebühren

Am 13.07.2006 wurde von der Fachschaftsvertretung an der TechFak eine Vollversammlung veranstaltet, die vor allem der Information der Studenten dienen sollte. Aus dieser hat sich eine wertvolle Sammlung an Materialien1) ergeben:

Verabschiedete Satzung

Am 26.07.2006 ist vom Senat der Uni Erlangen die Satzung zu den Studiengebühren verabschiedet worden ( PDF-Dokument). Details könnt Ihr ja selbst nachlesen ;-).

Zusammenfassend muss man sagen, dass es das Maximum war, was wir herausholen konnten - unsere Beteiligung in den Gebührenaussschüssen (siehe § 8) erreicht fast die geforderte Parität, viele Kleinigkeiten aber entsprechen nicht unseren Vorstellungen (z.B. das Thema Nicht-EU-Studenten) - man muss abwarten, wie sich das dann „real“ entwickelt.

1) Vortragsfolien, Fragen und Antworten, sowie hilfreiche Links