Sie befinden sich hier: index » fsi » organisation » treffen » mitschriften » fsi-mitschrift-2018-01-25   (Übersicht)

Anwesend: 15

Mails

- Studierendenkonferenz Informatik (SKILL) [ nicht relevant ]
- Stadtbibliothek vermisst einen Laptop [ wir wissen leider nicht wo er ist ]
- Bücher von Hase [ wandern in den FSI-Schrank ]

Dinge aus der StuVe

- Positionspapier zu „Ein Modul, eine Prüfung“ ist verabschiedet und das Thema wird jetzt angemessen eskaliert, es werden jederzeit Mitschreiter gesucht

Neue Themen

Altklausuren Reconfigurable Computing und AlgoKS

- rincewind fragt nach, alle anderen Klausuren werden gesammelt wie immer erfragt

KL-Gespräch

- keine großen Themen
- keine Projekte der Informatik haben bei der Exzellenzinitiative was abgeräumt
- Orientierungsvorlesungen wurden ohne neue Ergebnisse diskutiert (siehe Mail)

Besuch von Herrn Wilke

- Wir sind grundsätzlich inhaltlich beim Positionspapier der StuVe ( Einstimmig/zwei Enthaltungen )

Vorschlag 1: Alle unbenoteten 'Prüfungsereignisse' sind keine Prüfungsereignisse.
Vorschlag 2: 'Whitelist' mit Beispielen was sinnvoll ist und was nicht. Überlegung was auf eine solche 'Whitelist' soll folgt danach.
Vorschlag 3: Keine Pflichtabgaben, jede Pflichtabgabe ist eine Prüfungsereigis. (Wir folgen der L1 Argumentation.)
Vorschlag 4: Dozent soll machen was er will.

Approval Voting, Multiple Choice, nicht melden ist „Gegenstimme“:
Vorlesung:

  Option 1: 12 
  Option 2: 12 
  Option 3:  2 
  Option 4:  3 

Praktika:

  Option 1: 13 (nach evt. keinen Sinn) 
  Option 2: 11 
  Option 3:  6 
  Option 4:  9 

Whitelist Vorlesung:

  1. Pflichtabgaben im ersten Semester sind Sinnvoll
  2. Pflichtabgaben im gesamten Grundstudium sind (bei abnehmender Tendenz) grundsätzlich auch sinnvoll
  3. Pflichtabgeben ok, wenn es dafür mehr ECTS gibt
  4. keine/minimals mögliche Pflichtabgaben im Vertiefungsbereich

Die FSI hält fest:

  1. zwei Modelle haben bei Approval Voting große Zustimmung erfahren, wir konnten uns aber nicht auf einen Konsens einigen
  2. nach dem ersten Modell sind alle Pflichtabgaben, die nicht Teil einer benoteten Prüfungsleistung sind nicht als Prüfungsereignis zu werten und somit erlaubt
  3. der Pauschallösungsvorschlag wurde teilweise als dem Einzelfall nicht gerecht empfunden
  4. im zweiten Modell werden Kriterien definiert die Module in Gruppen einsortieren in denen Pflichtabgaben erlaubt sind oder nicht
  5. diese Kriterien aufzustellen gestaltet sich aber als schwierig
  6. Beispielhafte Kriterien könnten sein:
    1. Pflichtabgaben im ersten Semester sind Sinnvoll (Konsens)
    2. Pflichtabgaben im gesamten Grundstudium sind (bei abnehmender Tendenz) grundsätzlich auch sinnvoll (Konsens)
    3. Pflichtabgaben ok, wenn es dafür mehr ECTS gibt
    4. keine/minimal mögliche Pflichtabgaben im Vertiefungsbereich

Kryptoparty

- war sehr gut, Stadtbib möchte es wieder machen und bietet auch den Raum für weitere Veranstaltungen an
- Kryptoparty Folien im GIT
- man könnte mal überlegen ob man den Schwerpunkt weg von PGP setzen will

Workshop Medien-Ethik

- Samstag, ab 08:30, 14:30-16:30 ist F30/rudi's Teil (Aquarium), Leute sind sehr willkommen

Alte Themen

KFL-Nachfolge

- wir suchen eine mögliche Nachfolge für die KFL, bisher hat sich niemand gemeldet

Grundstudium

- Umfrage ist fast fertig un kommt bald noh über die Liste
- wir verschicken das ganze über die Jahrgangslisten (d.h. es geht auch an Abbrecher aber nicht an Leute die ihren Bachelor wo anders gemacht haben)

Arbeitsgruppen

- Website: unmained arbeitet weiter daran