Sie befinden sich hier: index » fsi » organisation » treffen » mitschriften » fsi-mitschrift-2015-06-09   (Übersicht)

Mitschrift vom 2015-06-09

Lankabel

Neue LAN-Kabel sind da, die Nasen sollen nicht abgebrochen werden.

Die alten Kabel werden noch für die LAN-Party benutzt und sind dann FFA, kommen dann ggf. in die CIP-Kiste oder in den Müll.

LAN-Party

Findet am Freitag, 2015-07-03 statt.

Benutzt werden beide Seminarräume, es gab eine großflächigere Ankündigung dieses Mal.

Cryptoparty

Soll am Freitag, 2015-06-26 stattfinden.

Ein Raum und Getränke sind bis jetzt noch nicht organisiert.

Alte Mails

FSI CME

Hosting für neu gegründete FSI im Dept. EEI/Inf ist in Ordnung.

ZKK Orga flauschen

Die Organisation erledigen die KIF-Teilnehmer.

Münkler Watch

Uni HU Berlin, Prof. Münkler wird von Blog anonym von Studierenden kritisiert.

Es gab viele negative Medienberichte über die Studierenden.

Die Mail wird ignoriert.

Prinzpiell steckt eine sinnvolle Forderung als Grundsatz dahinter.

Stuko-Nachfolge

Amtszeit der Profs. von 2 Jahren läuft zum Wintersemester aus, die Studierendenvertreter müssen ggf. bestätigt werden.

Entsandt werden Felix Dreißig und Lukas Braun.

TF-Sommerfest

Termin ist der 25.06.

Es werden Barhelfer und Abbauhelfer bei der Bar und dem Rest benötigt.

Hauptorga für die Bar sind Jonas und Tilltheman.

Den Abbauhelfern wird nachts Verpflegung gestellt.

Für die Bar-Helfersuche gibt es ein dudle-Poll, für den Rest gibt es es eine Google-Umfrage; beide werden in #fauifsi im IRC verlinkt.

Wundertüten, Anfrage Hiwi-Stelle

FSIler sollen sich Motivieren, Standardmailantworten zu versenden.

Grill für WInf

Ausleihe wäre in Ordnung, der Grill ist aber vermutlich der falsche.

StuZuKo-Vertreter

Eine Bestätigung der Stuzuko-Vertreter wäre generell sinnvoll.

Im Moment gibt es bei der Umbesetzung nichts für die FSI Inf zu tun.

KIF

Die KIF war dieses mal mit KOMA und ZAPF als „ZKK“ in Aachen.

Die Organisation wurde unterschiedlich beurteilt.

AK GI-Emfehlungen

Die GI überarbeiter ein Dokument, das als Leitbild für Informatik-Studiengänge in Deutschland gelten soll.

Das Dokument in der neuesten Version ist in Ordnung.

AKs Lernweisen

Das FSI-Zimmer wird manchmal zu einem Hackerspace, diese Lernform des gegenseitigen Lehrens ist zu begrüßen und sollte gefördert werden.

Es gab einen Bericht aus Karlsruhe zu semesterübergreifenden Projekten mit Wochenendtreffen anstelle von Übungsaufgaben.

Eine gemeinsame Wissenserweiterung könnte entwickelt werden aufbauend auf gemeinsamen Abenden, evtl. auch LAN-Partys; Spieleabende sind eher ungünstig.

Eine Code-Lese-Gruppe mit Projektvorstellungen zur Lösungsstrategien soll wird befürwortet.

AK Akkreditierung, AK Moderation

Teilnahme an den Diskussionen ist lehrreich für Personen, die mit den Themen zu tun haben.

AK Queer/Gender-Sensibilisierungsworkshop

Kreativer Umgang mit Sprache regt zum Nachdenken an, durch die ZKK-Orga wurde konsequend geschlechterneutrale Sprache verwendet („Teilnehmis“, „Helfikons“).

AK Teilzeitstudium

Ein Berlin-Bayern-Konflikt ist erkennbar.

Fristverlängerungen für Übungsaufgaben und Abschlussarbeiten waren in der Diskussion.

Im Teilzeitstudium besteht evtl. Anspruch auf höheres Arbeitslosengeld II anstelle von BAFÖG.

AK Soziale Phobien

Ein Hinweis der FSI INF auf die Angebote des Studentenwerks wäre sinnvoll.

Auf der AK-Seite gibt es Entwürfe für Flyer und Plakate zum auslegen und aushängen.

https://kif.fsinf.de/wiki/KIF430:%28ZKK%29_AK_Soziale_Phobie

AK Kontakt zu Entscheidungsträgern in der Verwaltung

Einige Teilnehmis schicken Postkarten von der KIF an die Departements.

Auf gemeinsamen Weihnachtsfeiern mit Dozenten werden kritische Gedichte der Studenten als Nikolaus vorgetragen.

Das Wiki der BuFaTa eTechnik ist sehr umfangreich Dokumentiert, dort können viele sinnvoll ausgearbeitete Dinge nachgelesen werden.

AK Promotionsrecht

Fachhochschulen würden gerne Promotionen anbieten.

Eine inhaltliche Grundlage für Promotionsrecht ist zu bestimmen.

Eine Promovierendenvertretung an den Hochschulen gibt es meist, diese hat aber sehr oft keine Rechte; an der TF der FAU ist diese Stelle seit zwei Jahren vakant.

Professoren an der FAU würden sich eventuell keine Zeit für die Promovierendenvertretung nehmen.

Die Promovierenden sind seit eineinhalb Jahren mit einer beratenden Stimme im Senat der FAU vertreten.

AK Student Lifecycle Management Systeme

Themen: MeinCampus, HISinOne, Campori, SAP, Einige Unis haben Eigenentwicklungen

AK Fachschaftswebsiten

Meist werden Forensysteme und Wiki mit fehlenden Updates benutzt, oft gibt es auch zu viele Systeme.

Der Grund für verstärkte Facebooknutzung ist wohl u.A die mangelnde Nutzbarkeit bisheriger Foren / Wikis auf Mobilgeräten.

Unbeantwortete Mails werden mit einem Tool als eigener Empfänger auf der Mailingliste getrackt, dieses ist OpenSource/node.js. Dies könnte in der FSI INF sinnvoll für die Abarbeitung von Mails in Sitzungen verwendet werden.

Eine Regelmäßige Erinnerung im IRC an unbeantwortete Mails wäre sinnvoll, gibt aber potentiell Daten im Internet preis, dies gilt auch für eine Website ohne Passwort.

Es soll geklärt werden, in wie weit sich das bestehende System sinnvoll einsetzen und mit dem Mailman verknüpfen lässt.

Ein neuer ständiger Punkt „Unbeantwortete Mail“ soll auf die Tagesordnung der FSI INF.

Digital Humanities

Der FAU-Studiengang ist mit dem in Bamberg nicht komplett vergleichbar, da dies ein Master und kein Erstsemester-Bachelorstudienang ist.

Deren Zielgruppe liegt zwischen Informatik und BWL, das Berufsziel zwischen IT, Museen und geisteswissenschaftlicher Forschung.

Informatik wird als Methodik für die Geisteswissenschaft gesehen.

Für die FAU ist ein Modul Programmierpraktikum interessant.

Die letzte FAU-KL hatte eine vermutlich generelle, unkonkrete Beschlussvorlage zur Bestätigung der Beteiligung am Studiengang.

Die nächste StuKo-Ssitzung ist morgen, dann gibt es mehr Infos zu den Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Inhalte des neuen Studiengangs.

Nächste KIFs

  • Bonn
  • Darmstadt
  • Dresden / Regensburg
  • Ilmenau / Gießen

StuKo-Sitzung Tagesordnung

Nebenfach Slavisitik

Es gibt einen Einzelantrag zu Belegung des Fachs von einem Diplomstudenten.

Die Richtlinie für Nebenfächer setzt einen entsprechenden Lehrstuhl an der FAU voraus.

Der Lehrstuhl für Slavistik ist im Zuge einer Reform der FAU zur Uni Bamberg übergegangen, eventuell wurde dies nicht in der Diplomstudienordnuzng berücksichtigt.

Definition eines Praktikums / Projekts

Um Berufstätigkeit nicht als Praktikum (Bachelor) / Projekt (Master) anerkennen zu müssen, soll dieses definiert werden.

Die vorgeschlagene Definition, deren Urheber nicht sicher bekannt ist, wird für Praktika kritisiert:

Die Vorraussetzung eines Labortagebuchs und wöchentlicher Fortschrittskontrolle schränken aktuelle Praktika ein, da diese aktuell der Definition nicht entsperechen.

Die Definition ist nicht kompetenzorientiert.

Andere Studiengänge besitzen teilweise sinnvollere Regelungen.

Es werden Berufswahlerfahrungen gefordert, die Berufstätigkeit sollte aber ausgeschlossen werden.

Die FSI ist mit einer Anerkennung einer Industrietätigkeit prinzipiell einverstanden, wenn ein Prof. sich zur Anerkennung bereit erklärt, oder eine den Praktika äquivalente Kompetenz der StuKo begründet werden kann.

Evaluationen WS 2014/15

Nur drei der schlechten Veranstaltungen sind Informatikveranstaltungen.V

In der Informatik sind die Evaluationsergebnisse überdurchschnittlich gut; dies kann aber nur schlecht interpretiert werden, da die Anspruchslosigkeit der Evaluierenden, die Auswahl der Personengruppe aus zufriedenen und unzufriedenen Zuhörern und die Nutzung von direktem Feedback als Alternative zur Evaluation nicht erfasst sind.

KL-Gespräch Bericht, KL Tagesordnung

Leistungspreis

Der Preis für gute Leistungen soll nicht immer an die selbe Person gehen, und wird daher abwechselnd verteilt.

Strategiesitzung

Zur Strategiesitzung sind alle Professorinnen der KL sowie einige Mitarbeiterinnen eingeladen.

Wenn es von den Studierenden noch weitere Themen und Anregungen gibt, sollen diese Wosch mitgeteilt werden.

Bisher sind zwei größere Themengebiete vorgesehen: Dauerstellen, Geisteswissenschaftlicher Bezug

Dauerstellen

Eventuell sollen weniger Techniker und Sekreteriate in den Lehrstühlen betrieben werden.

Die Stellenverteilung erfolgt nach Lehrbelastung und nicht nach wissenschaftlichem Erfolg, dies ist gut für Studierende.

Der Fakultätsrat hat sich gegen eine Beschränkung der Altersdifferenz zwischen Dauerstellenbewerbern und den anstellenden Professor*innen ausgesprochen; die Informatik sieht darin den Vorteil, dauerhafte Probleme im gegenseitigen Umgang nach dem Wechsel der professurinhabenden Person zu vermeiden.

Ohne Verbeamtung ist eine Anstellung für maximal 6 Jahre möglich.

Informatik und Gesellschaft

Die Einführung einer Zivilklausel soll diskutiert werden.

Es wäre sinnvoll, im Master sozialkritische Module belegen zu können, da bereits mehrfach Arbeiten aus Deutschland in internationalen Konferenzen nicht angenommen wurden, da keine ethischen Überlegungen angestellt wurden. Ethical review boards gibt es in Deutschland generell nur in der Medizin.

Auch aus Kreisen der neuen UL wurden ähnliche Wünsche geäüßert.

Studierende in den Gremien

Die FSI würde die Möglichkeit der Teilnahme von Studierenden an der Strategiesitzung befürworten.

Es gibt auch Interesse von höheren Studierendenvertretungs-Ebenen, für einen besseren Informaionsfluss Studierende in beratender Funktion in verschiedene Gremien zu setzen, u.A. KL und Prüfungsausschuss.

Ein Departement der PhilFak hat anstelle einer KL eine regelmäßige Mitarbeiterversammlung mit Studierenden, dort werden auch personelle Themen besprochen

Verschlüsselte Kommunikation mit SAM

Das proprietere Tool SAM, scheinbar Kombination aus Webhoster, Messenger und Mailclient wurde für die sichere Kommunikation vorgeschlagen.

Es besteht ein Bezug zum Lehrstuhl für IT-Sicherheitsinfrastrukturen

Rising-Star-Professur

Die Professur ist eine dauerhafte Berufungskommission, die Professor*innen ohne ein spezielles vorgegebenes Thema anwirbt.

Der aktuelle Kanidat wird vermutlich nicht ans Departement Informatik kommen.

Studienberatung

Die Studienberatung im Aufgabengebiet der Geschäftsleitung soll diskutiert werden.

Säulensystem

Unter Dozierenden und Studierenden herrscht Unzufriedenheit mit dem aktuellen Säulensystem.

Dieses wird von einigen Dozierenden scheinbar auch unterwandert.

Eine generelle Überarbeitung des Systems soll besprochen werden.

Nach der StuKo sollte ein Gespräch mit Daniel Lohmann stattfinden, dieser wird neuer Vorsitzender der StuKo.

Berufungen

Die medizinische Bildverarbeitung braucht noch, eine Entscheidung ist eventuell schon gefallen.

Die Wissensrepräsentation braucht ebenfalls noch.

Spieleabend

Findet nächste Woche Mittwoch statt.

TF-Intranet

Es sollten jetzt Gremienprotokolle für alle Studierenden verfügbar sein.

Flaschen

Im FSI-Zimmer sollten weniger — insb. unbeschriftete — Flaschen herumstehen.

In siccegges Fach sind die Eddings von der KIF gelagert, diese sollten in eine entsprechende Schublade gepackt werden.

Fächer

Viele Fächer sind von dauerhaft Abwesenden belegt, und es gibt viele neue FSIler ohne Fach.

In Thorstens Fach ist noch die alte Jukebox von mullet, diese ist FFA und soll in spätestens einer Woche weg.

Bei Interesse an einem Fach sollte bei Altfsilern wie siccegge und hase nachgefragt werden, diese haben oft Kontaktmöglichkeiten zu ansonsten schwer erreichbaren Fachinhabern.