Sie befinden sich hier: Treffen » Fachschaftsinitiative Informatik » Organisation der FSI » FSI-Treffen » Protokolle vergangener FSI-Treffen » Mitschrift vom 02.05.2013   (Übersicht)

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
fsi:organisation:treffen:mitschriften:fsi-mitschrift-2013-05-02 [12.05.2013 18:50]
Qui_Sum angelegt
fsi:organisation:treffen:mitschriften:fsi-mitschrift-2013-05-02 [10.02.2015 16:36] (aktuell)
mediadon
Zeile 12: Zeile 12:
 ==== Uniwahl ==== ==== Uniwahl ====
 In meinCampus stehen jetzt die Wahlbenachrichtigungen. Man muss selbst sicherstellen,​ dass die richtige Fakultät und Gruppe (Student, Mitarbeiter) eingetragen ist. In meinCampus stehen jetzt die Wahlbenachrichtigungen. Man muss selbst sicherstellen,​ dass die richtige Fakultät und Gruppe (Student, Mitarbeiter) eingetragen ist.
-Es gibt für den Konvent diesmal keine reine FSIen-Liste,​ sondern eine Liste, die "​FSI-grün-links"​ heißt. Von uns treten EmperorWilli (Tobias Langer), thorsten_ (Thorsten Wißmann), dario (Johannes Schilling), Katzenwal (Laura Lawniczak) und thelazt (Bernhard Heinloth) an. Für die FSV treten ​mediadon (Daniel Laffling), Qui_Sum (Philipp Erhardt) und Shaun (Jean Jäger) auf der FSIen-Liste an.+Es gibt für den Konvent diesmal keine reine FSIen-Liste,​ sondern eine Liste, die "​FSI-grün-links"​ heißt. Von uns treten EmperorWilli (Tobias Langer), thorsten_ (Thorsten Wißmann), dario (Johannes Schilling), Katzenwal (Laura Lawniczak) und thelazt (Bernhard Heinloth) an. Für die FSV treten Daniel Laffling, Qui_Sum (Philipp Erhardt) und Shaun (Jean Jäger) auf der FSIen-Liste an.
 Auf der Sitzung wurde kritisiert, dass es nur eine Einheitsliste gibt. Es wurde befürchtet,​ dass das Image der FSI darunter leiden könnte, mit "​grün"​ und "​links"​ in einen Topf geworfen zu werden. Der Beweggrund für diese Entscheidung war aber rein pragmatisch. Auf der Sitzung wurde kritisiert, dass es nur eine Einheitsliste gibt. Es wurde befürchtet,​ dass das Image der FSI darunter leiden könnte, mit "​grün"​ und "​links"​ in einen Topf geworfen zu werden. Der Beweggrund für diese Entscheidung war aber rein pragmatisch.